Version
29.9.2022
Alleskönner Wald zu „Alleskönner Wald”, DE-48161 Münster (Westfalen)

Ausstellung 25.06.21 bis 11.06.23

Alleskönner Wald

LWL-Museum für Naturkunde

Sentruper Straße 285
DE-48161 Münster (Westfalen)
Ganzjährig:
Di-So+Ft 9-18 Uhr

Wir alle verbinden etwas mit dem Begriff Wald. Aber ist das eigentlich Wald oder Forst, was auf Deutschlands Böden wächst? Was ist der Unterschied zwischen beiden Bezeichnungen? Und wie sehen andere Wälder dieser Erde aus?

Seit der Entstehung der ersten Steinkohlewälder haben sich Bäume, Pflanzen und tierische Bewohner enorm verändert. Vor 10.000 Jahren kommt der Einfluss des Menschen hinzu. Aus Natur- wird eine Kulturlandschaft, die stetig an die menschlichen Bedürfnisse angepasst wird, bis hin zur heutigen Intensivwirtschaft.

Aber auch Spuren vergangener Nutzformen sind noch heute in der Landschaft sichtbar und einige finden sogar wieder ihren Weg in die Gegenwart, um den Wald fit für die Zukunft zu machen. Denn als echter Alleskönner ist der Wald Lebensraum, Arbeitsplatz und Zufluchtsort zugleich. Mannigfaltig sind die Konflikte, die sich aus den verschiedensten Nutzansprüchen und Ansichten zum Thema Wald ergeben. Daher ist heute Multifunktionalität – der harmonische Dreiklang der ökologischen (Schutz), ökonomischen (Nutzung) und sozialen (Erholung) Funktionen des Waldes – gefragt.

POI

Ausstellungsort

LWL-Museum für Natur­kunde

Zoo­logie, Bota­nik, Geo­logie, Paläon­to­logie, Astro­nomie, Öko­logie. Welt­weit größter Ammonit mit 1,80 Meter im Durch­messer

Bis 11.1.2026, im Haus

Gene. Vielfalt des Lebens

Durch die Kombi­nation von Medien­technik und Archi­tektur reisen die Besucher in den Mikro­kosmos Zelle, wo unser Erbgut lagert, und ent­decken die Vielfalt des Lebens.

Im gleichen Haus

Plane­tarium Münster (West­falen)

Dependance, Recke

Bildungs- und For­schungs­zentrum Heiliges Meer

Ent­stehungs­ge­schichte der Erd­fall­seen, Lebens­räume sowie Pflanzen- und Tierwelt im Natur­schutz­gebiet.

Dependance, Winterberg

LWL-Besucher­zentrum Kahler Asten

Ent­ste­hung des Gebietes rund um den Kahlen Asten, Pflanzen und Tiere des Wander­gebietes. Höch­ster Aus­sichts­punkt West­falens.

Verantw. gem. §55 Abs 2 RStV:
Rainer Göttlinger
Pressemitteilungen willkommen
#3100248 © Webmuseen Verlag