Ausstellung 18.12.21 bis 01.05.22

Museum Scharf-Gerstenberg

André Thomkins

Berlin, Museum Scharf-Gerstenberg: In Anknüpfung an die Ideen des Surrealismus schuf der Schweizer Maler, Zeichner und Dichter Werke, in denen es spielerisch um den abbildhaften Bezug zwischen einem „hier” und einem „dort” geht. Ab 18.12.21

„Nie reime, da kann akademie rein”, „Dogma I am God”: den Palindromen von André Thomkins (1930-1985) wohnt ein Prinzip der Spiegelung inne, an dem sich auch ein wichtiger Teil seines bildnerischen Werks orientiert.

In Anknüpfung an die Ideen des Surrealismus schuf der Schweizer Maler, Zeichner und Dichter Werke, in denen es spielerisch um den abbildhaften Bezug zwischen einem „hier” und einem „dort” geht. Mit Witz und raffinierter technischer Erfinderlust legt er die Realität aufs Kreuz und ist zugleich ihr feiner Deuter.

Unterstützt vom Kunstmuseum Liechtenstein, das den Nachlass von André Thomkins betreut, zeigt die Ausstellung neben sogenannten Scharnierbildern, Lackskins und Rollagen, „Permanentszenen” und „Schwebsel” sowie bislang weniger bekannte Zeichnungen, Aquarelle und Objekte. Nach über 30 Jahren ist dies die erste museale Überblicksschau des Künstlers in Berlin.

Museum Scharf-Gerstenberg ist bei:
POI
Verantwortlich gem. §55 Abs 2 RStV: Rainer Göttlinger. Pressemitteilungen willkommen. #1049714 © Webmuseen