Ausstellung 01.07. bis 13.09.20

Museum Goch

August Deusser

Kunst für immer - und immer nur Kunst!

Goch, Museum Goch: August Deusser, 1870 in Köln geborenrt war Maler und Kulturpolitiker, setzte sich bereits sehr früh für die Moderne im Rheinland ein. Bis 13.9.20

August Deusser war Maler und Kulturpolitiker. 1870 in Köln geboren, blieb er dem Rheinland bis zu seinem Tod in Konstanz im Jahr 1942 eng verbunden.

Deusser setzte sich bereits sehr früh für die Moderne im Rheinland ein. Die Modernen, das waren u.a. die französischen Fauves um Henri Matisse, aber auch die spektakulären Werke Paul Cézannes oder die deutschen Expressionisten.

Für Deusser stellte der Berliner Maler Max Liebermann ein besonders Vorbild da. Dessen Einsatz für die „neue” französische Malerei suchte Deusser auch im Rheinland umzusetzen.

Ohne sich vom Gegenstand zu lösen, entwickelte der Künstler in Anlehnung an die Kunst des Impressionismus, der Fauves und Paul Cézannes eine eigenständige koloristische Handschrift. Seine Themen fand er in den rheinischen Landschaften vom Niederrhein bis nach Köln, in seinen Stadtbildern suchte er die charakteristischen Silhouetten wie beispielsweise den Kölner Dom.

Besonders hatten ihn die monumentalen Eisenbahnviadukte angetan. Mächtig setzte er diese rötlich schimmernden Architekturen ins Bild. Sie gehören sicherlich zu den eindrucksvollsten Gemälden von August Deusser.

Museum Goch ist bei:
POI
Verantwortlich gem. §55 Abs 2 RStV: Rainer Göttlinger. Pressemitteilungen willkommen. #1048414 © Webmuseen