Schloss

Belvedere im Schlosspark Charlottenburg

Berlin: Im Zweiten Weltkrieg vernichtet, wurde das königliche Teehaus nur äußerlich wiederhergestellt und beherbergt heute die Porzellansammlung des Landes Berlin.

Das Belvedere im nördlichen Parkbereich von Schloss Charlottenburg wurde 1788 nach Plänen von Carl Gotthard Langhans im spätbarocken und klassizistischen Stil errichtet. Es diente dem König als Aussichtspavillon und Teehaus.

Im Zweiten Weltkrieg vernichtet, wurde es nur äußerlich wiederhergestellt und beherbergt heute die Porzellansammlung des Landes Berlin, mit Schwerpunkt auf den Porzellanen der 1763 von Friedrich dem Großen erworbenen Königlichen Porzellanmanufaktur Berlin. Gezeigt werden u.a. Tafelservice des Rokoko und des Klassizismus, Prunkvasen mit Ansichten königlicher Schlösser und Gärten sowie Tassen, die an die Befreiungskriege erinnern.

Belvedere im Schlosspark Charlottenburg ist bei:
POI

Schlösser, Schloßmuseen

Verantwortlich gem. §55 Abs 2 RStV: Rainer Göttlinger. Pressemitteilungen willkommen. #1048227 © Webmuseen