Museum

Bergbaumuseum Siciliaschacht

Lennestadt: Ehemalige, vollständig erhalten gebliebene Schachtanlage „Sicilia”. Zahlreiche Exponate, gut verständliche Texte. Film über die hier angewandten Abbauverfahren, die Aufbereitung des Erzes und die Weiterverarbeitung der Konzentrate.

Das Meggener Bergwerk gehörte lange zu den bedeutendsten Schwefelkies-, Zinkerz- und Schwerspatgruben der Welt. Seine Anfänge reichen über 140 Jahre zurück. 1992 endete die Produktion wegen der Erschöpfung der wirtschaftlich gewinnbaren Erzvorräte.

Das Museum ist in der ehemaligen, vollständig erhalten gebliebenen Schachtanlage „Sicilia” untergebracht und informiert mit zahlreichen Exponaten, gut verständlichen Texten und einem Film über die hier angewandten Abbauverfahren, die Aufbereitung des Erzes und die Weiterverarbeitung der Konzentrate. Eine der beiden Fördermaschinen kann in Betrieb gesetzt werden. In einem Stollen wird die Arbeit der Bergleute erklärt.

Am Siciliaschacht beginnt auch der 4,3 km lange „Wanderweg durch die Meggener Bergbaugeschichte”.

Bergbaumuseum Siciliaschacht ist bei:
POI

Bergbaumuseen

Verantwortlich gem. §55 Abs 2 RStV: Rainer Göttlinger. Pressemitteilungen willkommen. #1046777 © Webmuseen