Museum

Bergbauschaustollen Pölfing-Brunn

Pölfing-Brunn: Schaustollen mit Abbau- und Fördereinrichtungen, Kohlenhunt, Pinsch und schweren Arbeitsgeräten, das Gezähe. Einführung mit Karten, Schaustücken, Fotos und Dokumenten.

Die sogenannte „Kolonie” in Pölfing-Brunn wurde von 1871 bis 1873 als große Arbeitersiedlung nach englischem Vorbild für über 1000 Bergleute errichtet. Nach und nach schlossen die Gruben, als letzte 1976 jene von Pölfing-Bergla.

Der Schaustollen ist in den großen Kellergewölben der einstigen Werksschule untergebracht, die heute die Volksschule des Ortes ist. Ehemalige Bergleute bauten mit ihrer jahrzehntelangen Erfahrung einen naturgetreuen Kohlebergbau nach. Über ein holzgezimmertes Gesenke dringt man in eine unbekannte Welt vor. Im Halbdunkel der Grubenlampe erkennt man Abbau- und Fördereinrichtungen, Kohlenhunt und Pinsch, und die schweren Arbeitsgeräte, das Gezähe.

Die Kumpel sind es auch, die heute noch die Besucher in den Schaustollen führen und ihr Wissen gepaart mit den Erlebnissen unter Tag weitergeben. Eine reichhaltige Einführung mit Karten, Schaustücken, Fotos und Dokumenten gibt Aufschluß über die Entstehung der Kohle, sowie über die Geschichte der Gruben rund um Pölfing-Brunn.

POI

Bergbaumuseen

Verantwortlich gem. §55 Abs 2 RStV: Rainer Göttlinger #1043425 © Webmuseen