Version
21.10.2019
 zu „Bergwildpark Meißner (Gehege)”, DE-37290 Meißner

Gehege

Bergwildpark Meißner

mit Waldwichtelhaus

Am Wildpark 1
DE-37290 Meißner
April bis Okt:
tägl. 10-18 Uhr
Nov bis März:
Sa-So 10-17 Uhr

Im rund 24 ha großen Bergwildpark Meißner sind fast alle heimischen Wildtiere zu sehen. In den großzügig angelegten Volieren fühlen sich die verschiedensten Vogel- und Kleintierarten pudel­wohl.

Das kleine Museum „Waldwichtelhaus” zeigt allerhand Wissenswertes zum Hohen Meißner und der Waldwirt­schaft.

Tiere

Der Bergwildpark besitzt einen umfangreichen Tierbestand. Insbesondere Rothirsch, Damhirsch, Muffelwild und Rehe laufen frei, manche kommen zutraulich heran und lassen sich mit parkeigenem Futter aus der Hand füttern.

Weitere heimische Arten in Gehegen und Volieren sind Wildschweine, Wollschweine, nachtaktive Waschbären, Marderhunde und Frettchen, Fasane, Hühner, Kaninchen, Meerschweinchen und exotische Ziervögel. Gehege mit Alpakas, Nandus, Hängebauchschweinen, Göttinger Minischweinen sowie Eseln und Ziegen sind ebenfalls vorhanden.

Auf den zwei Fischteichen tummeln sich Enten, Gänse und Schwäne. Galloway-Rinder grasen im Sommer auf der Wiese. Ein großzügiges Steinbockgehege mit Felsen und Baumstämmen bietet Unterkunft für eine Steinbockfamilie.

Waldwichtelhaus

Das Erlebnismuseum ist ein Waldmuseum zum Anfassen, für das eigens ein Fabelwesen erfunden wurde: der bei allen Kindern beliebte „Waldwichtel”. Im Museum befinden sich zudem viele Ausstellungsstücke zu den Themen Wald und Bergbau.

Nahe beim Waldwichtelhaus befindet sich der interessante Schaubienenstand der Eschweger Imker.

POI

Museum, Asbach-Sickenberg

Grenz­museum Schifflers­grund

Ge­schich­te der deut­schen Tei­lung und deren Aus­wir­kun­gen auf die An­wohner im Grenz­gebiet. Opfer der innerdeutschen Grenze am Beispiel von Heinz-Josef Große, der hier nach Schüssen verblutete.

Bad Sooden-Allendorf

Salz­mu­seum Bad Soo­den-Al­len­dorf

Bis 31.12.2024, Kassel

Der trans­parente Mond­schein

Wie lässt sich der Kasseler Mond­schein in die Geschichte der Trans­parent­malerei einordnen? Wo lernte Friedrich das Medium kennen und wie eignete er sich in zuvor unerreichter Perfektion die komplexe Technik an?

Ab 11.7.2024, Eisenach

Acht Lieder

Das Jahr 1524 gilt als Geburts­jahr des Kirchen­gesang­buchs. 2024 markiert zudem das 300. Jubiläum von Bachs zweitem Leipziger Kantaten­jahrgang.

Bis 8.9.2024, Kassel

Wald

Unser Wald ist im Umbruch! Hitze­rekorde über­rtrumpfen sich von Jahr zu Jahr, die Fichten­rwälder gleichen einer Trümmer‐Land­rschaft. Wie kann es mit dem Wald in Deutsch­rland weiter­rgehen?

Verantw. gem. §55 Abs 2 RStV:
Rainer Göttlinger
Pressemitteilungen willkommen
#970829 © Webmuseen Verlag