Version
21.10.2019
Stollenmund zu „Besucherbergwerk Grube Gustav (Bergwerk)”, DE-37290 Meißner
Loren zu „Besucherbergwerk Grube Gustav (Bergwerk)”, DE-37290 Meißner

Bergwerk

Besucherbergwerk Grube Gustav

An der L3335
DE-37290 Meißner
05657-7500
15. März bis 31. Okt:
Di-So+Ft 13-16 Uhr

Die „Grube Gustav” liegt, eingebettet in eine idyllische Landschaft im romantischen Höllental. Seit dem 16. Jahrhundert haben hier Bergleute nach Kupferschiefer und Schwerspat gesucht. Heute kann man in den handgepickelten Stollen deutlich die mühevollen Arbeitsmethoden des Bergmanns im Mittelalter erkennen.

Unter Führung von geschultem Personal bekommt der Besucher einen Einblick in die Entwicklung des Bergbaues im Höllental über Jahrhunderte. Unter Tage gibt es altes und modernes bergmännisches Gerät sowie Mineralien und Gesteine zu sehen. Ein Rettungsschlitten erinnert an die dramatisch verlaufene Rettungsaktion von zwei verschütteten Bergleuten, die 1957 durch ein Bohrloch gerettet werden konnten.

POI

Gehege, Meißner

Berg­wild­park Meißner

Hei­mi­sche Wild­tiere, frei­laufend und in Gehegen bzw. Volieren. Wald­wichtel­haus mit Wis­sens­wertem zum Hohen Meißner und der Wald­wirt­schaft. Schau­bienen­stand.

Museum, Asbach-Sickenberg

Grenz­museum Schifflers­grund

Ge­schich­te der deut­schen Tei­lung und deren Aus­wir­kun­gen auf die An­wohner im Grenz­gebiet. Opfer der innerdeutschen Grenze am Beispiel von Heinz-Josef Große, der hier nach Schüssen verblutete.

Bad Sooden-Allendorf

Salz­mu­seum Bad Soo­den-Al­len­dorf

Museum, Berkatal

Hei­mat­mu­seum Fran­kers­hau­sen

Ge­steine und Mine­ralien, alte Berg­manns­lampen und Berg­manns­gerät. Vor­ge­schicht­liche Funde aus dem Meiß­ner­vorland, Geweihe aus Kies­gruben im Werra­tal. Land­wirt­schaft und holz­verar­bei­ten­des Hand­werk, Flachs- und Woll­be­arbei­tung.

Verantw. gem. §55 Abs 2 RStV:
Rainer Göttlinger
Pressemitteilungen willkommen
#2100987 © Webmuseen Verlag