Ausstellung 12.05. bis 14.11.21

Museum Burg Linn

Beuys, don't cry

Krefeld, Museum Burg Linn: Die Arbeit des A-Gang reflektiert Beuys Ideen des erweiterten Kunstbegriffs und verwendet dessen Komposition und analoge Werkstoffe, überführt aber die Düsternis des Ursprungswerkes in eine heitere, bewegliche Assemblage. Bis 14.11.21

In J. Beuys kontrovers diskutierter Arbeit The pack / das Rudel scheinen eine Anzahl von Schlitten, die je eine Rolle Filz, ein wenig Fett und eine Taschenlampe mit sich führen, einen VW-Bus zu verlassen. Verschiedene Interpretationen sehen darin entweder eine Gruppe, die dem Diktat einer Maschine oder eines Landes entflieht oder eine Horde aggressiv ausschwärmender Polizisten. Beide Sichtweisen jedoch deuten die Schlitten als gleichförmige Gruppe ohne Individualität, die dem Ziel des Überlebens oder der Zerstörung untergeordnet ist.

Die Arbeit des A-Gang macht aus der gesichtlosen „Meute” eine Gruppe von Individuen. Sie reflektiert Beuys Ideen des erweiterten Kunstbegriffs und verwendet dessen Komposition und analoge Werkstoffe, überführt aber die Düsternis des Ursprungswerkes in eine heitere, bewegliche Assemblage. Dies entspricht Beuys Vorstellung, dass Kunst als Ausdruck menschlicher Kreativität ständiger Veränderung unterworfen ist.

Museum Burg Linn ist bei:
Verantwortlich gem. §55 Abs 2 RStV: Rainer Göttlinger. Pressemitteilungen willkommen. #1049984 © Webmuseen