Version
7.2.2017
Wolf zu „Biotopwildpark Anholter Schweiz (Gehege)”, DE-46419 Isselburg
Artgerechte Tierhaltung Biotopwildpark
Foto: Biotopwildpark Anholter Schweiz
Luchs v.h. zu „Biotopwildpark Anholter Schweiz (Gehege)”, DE-46419 Isselburg
Luchs zu „Biotopwildpark Anholter Schweiz (Gehege)”, DE-46419 Isselburg
Damwild zu „Biotopwildpark Anholter Schweiz (Gehege)”, DE-46419 Isselburg
Damwild
Esel im Herbst zu „Biotopwildpark Anholter Schweiz (Gehege)”, DE-46419 Isselburg
Schweizer Häuschen zu „Biotopwildpark Anholter Schweiz (Gehege)”, DE-46419 Isselburg
Schweizer Häuschen, ein Chalet aus Interlaken
© Biotopwildpark Anholter Schweiz
Schweizer Häuschen zu „Biotopwildpark Anholter Schweiz (Gehege)”, DE-46419 Isselburg
Das Schweizer Häuschen
 zu „Biotopwildpark Anholter Schweiz (Gehege)”, DE-46419 Isselburg

Gehege

Biotopwildpark Anholter Schweiz

Pferdehorster Straße 1
DE-46419 Isselburg
Mitte März bis 1. Nov:
tägl. 9-18 Uhr
Übrige Zeit:
Sa-So+Ft 10-16 Uhr
Mo-Fr 11-15 Uhr

Der Wildpark Anholter Schweiz ist ein Biotopwildpark über hundertjähriger Geschichte, in dem rund 40 heimische Tierarten artgerecht gehalten werden. Die Fütterungen bei den Gehegen sind öffentlich. Mit etwa 6 km gut begehbaren Wegen und dem idyllisch auf einer Insel gelegenen, 1893 erbauten Chalet „Schweizer Häuschen“ (heute Café) ist dieses Fleckchen Erde ein Rückzugsort, an dem man die Seele baumeln lassen kann.

POI

Museum, Isselburg

Museum Wasser­burg Anholt

Kunst und Kultur­ge­schichte, Waffen, Jagd­geräte. Größte histo­risch ge­wach­sene private Bilder­samm­lung Nord­rhein-West­falens mit über 700 Gemälden.

Bis 3.11.2024, Bocholt

D.I.S.C.O. Cool - Chic - Crazy

Die Aus­stel­lung zeigt die Disco als Ort der nächt­lichen Welt, als Quelle der Insp­iration und nicht zuletzt als lukratives Geschäfts­modell und weckt Erinne­rungen an eine Zeit, die dem einen oder anderen längst ver­gangen zu sein schien.

Museum, Kalkar

Brüter­museum Wunder­land Kalkar

Ehe­ma­liges Not­strom­diesel­ge­bäude. Ener­gie­ge­win­nung durch Atom­kraft. Ori­gi­nal-Teile aus den 80er Jah­ren, als der „Schnelle Brüter” noch parat stand, um ans Netz zu gehen – was aber nie der Fall war.

Bis 8.9.2024, Kleve

Die Edition Block 1966-2022

Die Aus­stellung würdigt den 1942 in Weeze gebo­renen Galeristen und Kurator René Block für sein umfas­sendes und bis heute andauerndes Engage­ment für die inter­nationale zeitge­nössische Kunst und für Joseph Beuys.

Museum, Bocholt

Textil­Werk Bocholt

Voll funk­tions­tüch­tige „Mu­seums­fabrik”: Arbeits­ab­läufe und Arbeits­be­din­gun­gen in einem typi­schen Betrieb zwischen 1900 und 1960. Schau­pro­duk­tion auf histo­ri­schen Web­stühlen.

Verantw. gem. §55 Abs 2 RStV:
Rainer Göttlinger
Pressemitteilungen willkommen
#970802 © Webmuseen Verlag