Ausstellung 03.09.21 bis 09.01.22

Museum Ludwig

Boaz Kaizman. Grünanlage

Köln, Museum Ludwig: Die Videoar­beit zeigt in sieben, über zwei Wand­flächen verteil­ten großen Pro­jek­tio­nen sechzehn neue Videos als Ge­samtin­s­tal­la­tion. Bis 9.1.22

Die Videoar­beit zeigt in sieben, über zwei Wand­flächen verteil­ten großen Pro­jek­tio­nen sechzehn neue Videos als Ge­samtin­s­tal­la­tion. Sie wird im großen Auss­tel­lungs­saal des Mu­se­ums auf ein­er Fläche von rund 200 Qua­drat­me­tern gezeigt.

Aus­gewählte Pas­sa­gen einzel­n­er Videos sind im Auss­tel­lungs­raum hör­bar; zu­gleich haben die Be­such­er die Möglichkeit, die Videos mit Hilfe von Kopfhör­ern für sich wahrzuneh­men. Land­schaft­sauf­nah­men bil­den ein fort­laufen­des vi­suelles El­e­ment. Bei den meis­ten han­delt es sich um Grü­nan­la­gen in Köln, al­so um Orte funk­tioneller und ur­ban­isiert­er Na­tur; sie bleiben da­her unbes­timmt zwischen Stadt- und Na­tur­raum.

In den einzel­nen Videos tauchen so un­ter­schiedliche Per­so­n­en wie die Phi­lo­sophin Han­nah Arendt, der Kom­pon­ist Yosef Tal, der Kun­sthis­torik­er David Gal­loway oder der Schaus­piel­er Dov Glick­man auf. Musik­stücke mit ori­en­talisch­er und sardisch­er An­mu­tung, ein ro­man­tisch­es Volk­s­lied und Klezmer-Musik sind Teil der Ar­beit.

Museum Ludwig ist bei:
Verantwortlich gem. §55 Abs 2 RStV: Rainer Göttlinger. Pressemitteilungen willkommen. #1050206 © Webmuseen