Version
26.7.2015
 zu „Bremer Rundfunkmuseum (Museum)”, DE-28215 Bremen

Museum

Bremer Rundfunkmuseum

Findorffstraße 22-24
DE-28215 Bremen
Ganzjährig:
Di-Do 10-15 Uhr
So 10-15 Uhr
Mo, Fr-Sa, Ft geschlossen

Das Museum in Findorff wurde 1978 von funkbegeisterten Radio-Sammlern gegründet. Als größtes Technikmuseum seiner Art in Deutschland zeigt es die Geschichte der Telekommunikation, der Telegrafie, des Hör- und Fernsehfunks sowie die EntwickIung der Ton- und Bildaufzeichnung und -wiedergabe bis zu den ersten Geräten mit digitaler Aufzeichnung.

Zu entdecken sind einmalige Raritäten wie die Musiktruhe „Blaupunkt T2650W” des Bremer Autobauers Carl Borgward, die Geräte der Bremer Firma Nordmende oder die originalen Studiogeräte der legendären Gesangsgruppe „Comedian Harmonists”.

Ein nachgebautes Wohnzimmer der 50er Jahre ermöglicht nostalgisches Radiohören wie damals.

POI

Museum, Bremen

Über­see-Museum

Afrika, Asien, Ozea­nien, Ame­rika: ferne Kontinente faszinieren seit jeher die Reisenden und die Daheimgebliebenen.

Museum, Bremen

Kunst­halle Bremen

Deut­sche und fran­zö­si­sche Malerei des 14 bis 19. Jahr­hun­derts, Lieber­mann, Corinth, Beck­mann, Paula Moder­sohn-Becker, Worps­wede, Gegenwarts- und Medien­kunst. Kupfer­stich­kabinett.

Museum, Bremen

Ger­hard Marcks Haus

Skulp­tur des 20. Jahr­hun­derts. Hand­zeich­nun­gen, Druck­graphik und Skulp­turen von Ger­hard Marcks.

Bis 23.6.2024, Bremen

Bubu Mosia­shvili

Die Aus­stellung hinterfragt den Akt der Um­be­nennung von Straßen, die einge­schrie­benen und ver­meintlich unsicht­baren Macht­dynamiken und überschreibt die Straßen­namen subversiv ein erneutes Mal.

Museum, Bremen

Paula Moder­sohn-Becker Museum

1926/27 von Bern­hard Hoet­ger (Bild­hauer, Maler, Architekt, 1874-1949) für die Kunst­werke von Paula Moder­sohn-Becker (1876-1907) er­bau­tes Haus. Ge­mälde, Hand­zeich­nun­gen und Radie­run­gen der Künst­lerin.

Verantw. gem. §55 Abs 2 RStV:
Rainer Göttlinger
Pressemitteilungen willkommen
#960423 © Webmuseen Verlag