Museum

Brennabor Industriemuseum

mit Siemens-Martin-Ofen

Brandenburg/Havel: Abriss der Firmengeschichte und repräsentativer Blick über die Produktionspalette: Kinderwagen, Brennabor-Hochräder, Allwetterräder, leichte und schwere Motorräder, das motorisierte Dreirad „Brennaborette” und Brennabor-Automobile.

Anliegen des Museums ist die Auseinandersetzung mit der Geschichte der Brandenburger Brennaborwerke. Dazu gehört nicht nur die Pflege und der Erhalt technischer Kulturgüter vom Kinderwagen bis zum Kraftfahrzeug, sondern auch die Erforschung der Industrie- und Sozialgeschichte des Unternehmens. Vereint unter einem Dach wird ein Abriss der Firmengeschichte gezeigt und ein repräsentativer Blick über die Produktionspalette geworfen, als da sind: Kinderwagen, Brennabor-Hochräder, Allwetterräder, leichte und schwere Motorräder, das motorisierte Dreirad „Brennaborette” sowie natürlich Brennabor-Automobile.

Die Kinderwagen stammen aus verschiedenen Epochen vom Ende des 19. Jahrhunderts bis zum letzten Modell, das noch aus Brennabor-Einzelteilen montiert, aber schon unter dem Namen VEB Brandenburger Kinderwagen verkauft wurde.

Die Fahrradproduktion lässt sich anhand von Exponaten wie einem der ersten Brennabor-Hochräder, einem Exemplar der äußerst erfolgreichen Allwetterräder und anderen Rädern nachvollziehen.

Ein Zwischenschritt auf dem Weg vom Fahrrad- zum Automobilproduzenten waren die Motorräder und Leichtmotorräder aus dem Hause Brennabor, auch sie sind im Industriemuseum ausgestellt.

Einen weiten Weg hat die „Brennaborette”, ein Bindeglied zwischen Motorrad- und Automobilproduktion, zurückgelegt: das motorisierte Dreirad wurde einst in die USA exportiert, geriet dort in Vergessenheit und wurde erst an der Wende vom 20. Zum 21. Jahrhundert entdeckt und nach Brandenburg an der Havel zurück geholt.

Die Brennabor-Automobile sind die wohl auffälligsten Schätze der Ausstellung: perfekt restaurierte Limousinen und sogar ein LKW aus der Sammlung des Technikmuseums Berlin stehen für diesen Teil der Brennabor-Geschichte.

Brennabor Industriemuseum ist bei:
POI

Industriemuseen

Verantwortlich gem. §55 Abs 2 RStV: Rainer Göttlinger. Pressemitteilungen willkommen. #112614 © Webmuseen