Ausstellung 16.07. bis 13.11.22

Museum der Phantasie

Brücke & Blauer Reiter

Bernried, Museum der Phantasie: Hauptwerke der beiden tonangebenden Gruppen des Expressionismus vereinen sich im Buchheim Museum zu einer üppigen Gemäldeschau. Bis 13.11.22

Sie kennen einander, besuchen sich, schätzen und verachten sich. Sie stellen miteinander aus, sind in denselben Verbänden, haben dieselben Galeristen und Sammler. Sie vereint das Aufbegehren gegen die Konventionen des Kunstbetriebs. Sie verspüren den Drang, Formen und Farben aus dem Zwang der realistischen Malerei zu befreien. Sie wollen damit vielmehr Empfindungen, Gefühle und Gedanken ausdrücken.

Mit „Brücke” und „Blauem Reiter” beginnt die Moderne in Deutschland.

Hauptwerke dieser beiden tonangebenden Gruppen des Expressionismus vereinen sich im Buchheim Museum zu einer üppigen Gemäldeschau. Das Vorhaben konnte auf diesem hohen Niveau nur durch eine Kooperation des Buchheim Museums mit den Kunstsammlungen Chemnitz und dem Von der Heydt-Museum Wuppertal gelingen. Alle drei Häuser haben aus ihren umfangreichen Expressionismus-Beständen dazu beigetragen. Prominente Leihgaben aus europäischen Privatsammlungen und Museen, darunter das Lenbachhaus in München, das Stedelijk Museum Amsterdam und das Zentrum Paul Klee in Bern, ergänzen die Präsentation.

Die Ausstellung bietet einen frischen Blick auf Bilder aus den Blütejahren zwischen 1905 und 1914 von Ernst Ludwig Kirchner, Karl Schmidt-Rottluff, Erich Heckel, Max Pechstein, Emil Nolde, Otto Mueller und Fritz Bleyl für die „Brücke” sowie Marianne von Werefkin, Alexej von Jawlensky, Wassily Kandinsky, Gabriele Münter, Franz Marc, August Macke, Paul Klee und Heinrich Campendonk für den „Blauen Reiter”.

Erstmals wird der Dialog zwischen den Künstlern beider Formationen in dieser Dichte und Qualität in Szene gesetzt. Bei allen Gemeinsamkeiten gibt es auch augenfällige Unterschiede. So bestehen verschiedene Auffassungen darüber, ob sich der expressionistische Stil in wiedererkennbaren Motiven der Wirklichkeit oder in reinen, abstrakten Formen artikulieren soll.

Die Bilderschau überrascht mit der Erkenntnis, dass diese Trennlinie weniger zwischen den Gruppen als innerhalb der Gruppen verläuft.

So stellt diese große Ausstellung eine Neusichtung des deutschen Expressionismus auf der Höhe unserer Zeit dar. Auch Aspekte des Postkolonialismus, der Genderforschung, der Sozialgeschichte sowie der politischen Rezeptionsgeschichte werden dabei berücksichtigt.

Mit den Worten Buchheims gesprochen ist dieses sommerliche Museumsereignis aber vor allem eines: „Ein Fest fürs Auge!”

Museum der Phantasie ist bei:
POI
Verantwortlich gem. §55 Abs 2 RStV: Rainer Göttlinger. Pressemitteilungen willkommen. #1051717 © Webmuseen