Version
1.4.2017
Pallas zu „Archäolog. Freiluftmuseum Burg Runding (Burg)”, DE-93486 Runding
Palas, um 1200
© Landratsamt Cham
Dohlenturm zu „Archäolog. Freiluftmuseum Burg Runding (Burg)”, DE-93486 Runding
Wohnturm, sogenannter „Dohlenturm”, 1. Hälfte 15. Jahrhundert
Backöfen zu „Archäolog. Freiluftmuseum Burg Runding (Burg)”, DE-93486 Runding
Backöfen, 2. Hälfte 17. Jahrhundert
Pflaster im Burghof zu „Archäolog. Freiluftmuseum Burg Runding (Burg)”, DE-93486 Runding
Pflaster im Burghof
Doppelturmtor zu „Archäolog. Freiluftmuseum Burg Runding (Burg)”, DE-93486 Runding
Doppelturmtor, Ende 13./14. Jahrhundert
Pferdestall  zu „Archäolog. Freiluftmuseum Burg Runding (Burg)”, DE-93486 Runding
Erläuterungen zum Pferdestall aus dem 16. Jahrhundert
Stahlstich zu „Archäolog. Freiluftmuseum Burg Runding (Burg)”, DE-93486 Runding
Burg Runding. Kolorierter Stahlstich von J. G. F. Poppel, 1846
Aktionstag zu „Archäolog. Freiluftmuseum Burg Runding (Burg)”, DE-93486 Runding
Aktionstag

Burg

Archäolog. Freiluftmuseum Burg Runding

Grabungsfunde in der Alten Kirche

Dorfplatz 7
DE-93486 Runding
Ganzjährig:
frei zugänglich

Zeugen herrschaftlicher Vergangenheit

Die „Burgfreunde Runding e.V.” präsentieren eine Ausstellung mit Ergebnissen und Fundstücken der archäologischen Ausgrabungen, die 1999-2011 durchgeführt wurden. In Runding stand die größte Burganlage des Bayerischen Waldes. Sie umfasste etwa 18 000 qm. Der begehbare Wall ist fast 400 m lang.

Das Adelsgeschlecht der Runtinger wird um 1118 erstmals in Schriftquellen genannt. Ab 1415 hatten die Nothaft über 400 Jahre die Herrschaft inne. Von den Rückschlägen durch die Hussiteneinfälle um 1430 und den Dreißigjährigen Krieg konnten sich die Besitzer nur mühsam erholen.

Im 19. Jahrhundert fiel das Schloss an den Bayerischen Staat und später an Privatpersonen. 1992 startete die Gemeinde Runding umfassende Maßnahmen zur Erhaltung der Burganlage, die zwischenzeitlich zur Ruine verfallen war.

Seit September 2012 Beschilderung der einzelnen Bauten und Bestandteile der Burgruine mit exakter Beschreibung. Von Mai bis September finden jeden Sonntag um 10.30 Uhr kostenlose Führungen durch die Burgfreunde Runding e.V. statt.

Die Funde und Ergeb­nisse der Aus­gra­bun­gen sind in der Alten Kirche zu sehen.

POI

Bis 24.10.2024, Grafenwiesen

Phönix Drache Feuer­sala­mander

Museum, Blaibach

Museum Frauen­Fleiß

Histo­rische Tex­ti­lien in nostal­gi­schem Ambi­ente. Haus­halts­waren und Tex­ti­lien, insb. präch­tige Trach­ten­be­klei­dung.

Museum, Cham

Rund­funk­museum

Ge­schich­te der Rund­funk­technik von den 1920er Jah­ren bis in die Gegen­wart. Über 2000 meist funk­tions­tüch­tige Expo­nate.

Schloss, Miltach

Schloss Miltach

Ende 16./Anfang 17. Jahr­hun­dert erbau­ter, ab 1980 reno­vier­ter Herren­sitz.

Bis 31.12.2027, Neukirchen b. Hl. Blut

Einfach schön und gut

Die Gegen­stände aus Holz und Metall, Ton und Textil, Leder, Glas und Papier, aus Natur­material und Rest­stoff sind in ihrer hand­werk­lichen Her­stellungs­weise „einfach schön und gut”, nützlich und nach­haltig.

Museum, Cham

Städti­sche Galerie Cordon­haus

Histo­ri­sches Ge­bäu­de und einer der wich­tig­sten Kunst­orte Ost­bayerns. Spe­zi­fisch für das Haus kura­tierte Wechsel­aus­stel­lun­gen sowohl regio­naler Künst­ler von Rang wie auch nam­hafter Künstler aus ganz Deutsch­land. Vor- und Früh­ge­schichte des Chamer Beckens.

Verantw. gem. §55 Abs 2 RStV:
Rainer Göttlinger
Pressemitteilungen willkommen
#997003 © Webmuseen Verlag