Beitrag v.
14.2.2024
Kapitelsaal der Klosterruine zu „Caspar David Friedrich. Wo alles begann”, DE-01307 Dresden
CDF, Blick aus dem Kapitelsaal der Klosterruine Heilig Kreuz bei Meissen, um 1824
© SKD, Foto: Herbert Boswank

Ausstellung 04.08.24 bis 05.01.25

Caspar David Friedrich. Wo alles begann

Kupferstich-Kabinett

Güntzstraße 34
DE-01307 Dresden
0351-4914210
Ganzjährig:
So 15-18 Uhr

Die Ausstellung anlässlich seines 250. Geburtstags präsentiert an zwei Standorten, im Albertinum und im Kupferstich-Kabinett, eine Sammlung von Werken des Künstlers, darunter Gemälde, Zeichnungen und Drucke. In Dresden werden damit der Höhepunkt und Schlussakkord auf ein ereignisreiches Jubiläumsjahr gesetzt.

Über 40 Jahre hinweg war Dresden der Lebensmittelpunkt von Caspar David Friedrich. Hier setzte er sich mit den Werken der berühmten Gemäldegalerie auseinander und brachte sich in zeitgenössische Kunstdebatten ein. Hier entstanden seine Hauptwerke, die heute weltweit als bedeutendste Zeugnisse der Deutschen Romantik gelten.

In seinem künstlerischen Schaffen stellt Friedrich den akademischen Traditionen eigene Inspirationsquellen gegenüber. Diese fand er in der Natur auf seinen Wanderungen in der näheren und weiteren landschaftlichen Umgebung Dresdens.

Im Kupferstich-Kabinett im Dresdner Residenzschloss liegt der Fokus auf Friedrichs künstlerischem Prozess. Friedrichs Zeichnungen sind von großer Einfühlsamkeit und gleichzeitig Genauigkeit geprägt. Die Ausstellung bietet einen Einblick in das Leben und Werk des Künstlers und zeigt, wie er die Kunst seiner Zeit beeinflusst hat.

POI

Ausstellungsort

Kup­fer­stich-Ka­bi­nett

Alle Gat­tun­gen des künst­le­ri­schen Bild­drucks und der Zeich­nung, von frühen Holz­schnitten, Kupfer­stichen und Meister­zeich­nungen über graphi­sche Farb­holz­schnitte, illu­strierte Bücher bis zu moder­nen Künstler­plakaten und Photo­graphien.

Im gleichen Haus

Münz­ka­bi­nett

Bis 26.5.2024, Dresden

Let’s Talk About Mountains

In der Aus­stel­lung, die ein Kuratoren- und Film­team des Alpinen Museums der Schweiz realisiert hat, erzählen Menschen aus Nordkorea über Berge, Natur­erfah­run­gen und Iden­tität.

Bis 17.11.2024, Dresden

VEB MUSEUM

Erst­mals behandelt eine Sonder­aus­stellung diesen Abschnitt der Museums­geschichte - von der frühen Nach­kriegs­zeit bis zur Neu­aus­richtung des Hauses in den 1990er-Jahren.

Bot. Garten, Dresden

Bo­ta­ni­scher Gar­ten

3,25ha großes Ge­län­de mit rund 10.000 Pflan­zen­arten aus allen Klima­zonen und ver­schie­den­sten Re­gio­nen der Erde. Drei Schau­ge­wächs­häuser, gro­ßes Tropen­haus.

Museum, Dresden

Ver­kehrs­museum Dresden

Museum in der Tradition des Königlich-Sächsischen Eisenbahnmuseums von 1877. Geschichte und Entwicklung aller Verkehrszweige (Eisenbahn, Kraft- und Luftfahrzeuge, Fahrräder, Städtischer Nahverkehr, Binnen- und Seeschiffahrt). Sondersammlungen, Modelle.

Verantw. gem. §55 Abs 2 RStV:
Rainer Göttlinger
Pressemitteilungen willkommen
#3102095 © Webmuseen Verlag