Version
17.6.2024
(modifiziert)
Das perfekte Dinner zu „Das perfekte Dinner”, CH-4302 Augst

Ausstellung 14.06.24 bis 21.06.26

Das perfekte Dinner

Römer, Macht und Müll

Römermuseum

Giebenacherstrasse 17
CH-4302 Augst
Ganzjährig:
tägl. 10-17 Uhr

Die Ausstellung wirft einen Blick hinter die Kulissen eines aussergewöhnlichen Banketts, das im Jahr 39 n. Chr. stattfand. Dabei spielt die partizipative Auseinandersetzung mit den Inhalten der Ausstellung eine zentrale Rolle.

Die archäologischen Überreste eines kaiserlichen Banketts geben Einblicke in die Gesellschaftsstruktur des 1. Jahrhunderts n. Chr. Der antike Müll offenbart nicht nur den Zeitpunkt des Festes, sondern erzählt auch von den vorherrschenden gesellschaftlichen und politischen Strukturen. Interaktive Stationen veranschaulichen die sozialen Aspekte des römischen Banketts, den Prozess vom Fund zur Rekonstruktion und die Transformation materieller Überreste in gesellschaftliche Interaktionen. Die praktischen Aspekte der Organisation eines römischen Banketts bieten interessante Parallelen zum heutigen Eventmanagement. Ein Bankett war nicht nur ein privates Ereignis, sondern auch ein Mittel zur Machtdarstellung und zur Festigung politischer Autorität.

Die Partizipation und die aktive Auseinandersetzung des Publikums mit den Inhalten sind ein zentrales Element der Ausstellung. Die Besucher können ihren Rundgang selbst gestalten und an interaktiven Stationen selbstständig an der Interpretation der Funde teilnehmen und eigene Schlüsse ziehen. Die wissenschaftlichen Inhalte und Erkenntnisse basieren auf der Forschungsarbeit von Frau Prof. em. Dr. Stefanie Martin-Kilcher.

POI

Ausstellungsort

Römer­museum Augusta Raurica

Größ­tes archäo­logi­sches Frei­licht­museum der Nord­west­schweiz. Äußerst inter­es­sante Frei­licht­anlage der Römer­stadt Augusta Raurica (zur Blüte­zeit vor 1800 Jahren wohnten hier an die 20.000 Menschen) mit dem best­erhal­te­nen anti­ken Theater nörd­lich der Alpen.

Dependance, Augst

Römi­scher Haus­tier­park

Tiere aus der römi­schen Haus­tier­haltung und dem römi­schen Speise­zettel: Haus­perl­hühner, „Italie­ner”-Hühner, Grau­gänse, Pfauen, „Nera-Ver­zasca”-Ziegen, woll­haarige Weide­schweine, Walliser Schafe, Sardi­sche Esel und Ehinger Kühe. Tier­haltung zu römi­scher Zeit.

Bis 5.1.2025, Liestal

Auf der Suche nach dem Paradies­vogel

Bis 11.8.2024, Riehen

Luma Foun­dation

Die von der Fon­dation Beyeler in Zu­sammen­arbeit mit der LUMA Stiftung organi­sierte Aus­stellung vereint die Werke von 30 Mit­wirken­den unter­schied­licher Herkunft und Diszi­plinen.

Ab 22.9.2024, Riehen

Matisse. Einladung zur Reise

Die erste Henri-Matisse-Retro­spek­tive im deutsch­sprachi­gen Raum seit fast 20 Jahren richtet den Blick anhand von über 70 Haupt­werken auf die Ent­wicklung und Vielfalt im weg­weisen­den Schaffen des Künstlers.

Ab 28.9.2024, Basel

Paula Rego. Machtspiele

Die fabel­hafte Welt der portu­gie­sisch-briti­schen Künst­lerin Paula Rego ist ein Bilder­rausch, voll von ab­gründi­gem Humor, unum­wunden drastisch und ein­dringlich.

Verantw. gem. §55 Abs 2 RStV:
Rainer Göttlinger
Pressemitteilungen willkommen
#3102579 © Webmuseen Verlag