Ausstellung 01.07. bis 13.11.22

Käthe Kollwitz Museum

Der neue Simplicissimus

Satire für die Bonner Republik

Köln, Käthe Kollwitz Museum: Titelblätter, Zeichnungen und Lithographien aus den Jahren 1954 bis 1967 entführen in eine noch gar nicht so lang vergangene Epoche – und weisen auf Parallelen zum heutigen Weltgeschehen. Bis 13.11.22

Wie ein Phönix aus der Asche erschien im Nachkriegsdeutschland die Wochenzeitschrift SIMPLICISSIMUS neu und lieferte in Wort und Bild kritische Kommentare und vergnügliche Glossen zu Sitten und Unsitten, Hoffnungen und Ängsten der jungen Bundesrepublik.

Schon im Wilhelminischen Kaiserreich nahm der SIMPLICISSIMUS mit Witz und Schärfe politisch-gesellschaftliche Missstände aufs Korn. Manchen galt die Zeitschrift mit dem bissigen Wappentier, der roten Bulldogge, sogar als die „einzige echte Opposition” jener Epoche. Zu den Künstlern, die damals Bildmotive beitrugen, zählt auch Käthe Kollwitz.

Nach dem Ersten Weltkrieg war das Blatt jedoch wechselhaften Schicksalen unterworfen: Gleichgeschaltet und gezähmt ging der SIMPLICISSIMUS im September 1944 schließlich an banaler Papierknappheit zugrunde.

Titelblätter, Zeichnungen und Lithographien aus den Jahren 1954 bis 1967 entführen in eine noch gar nicht so lang vergangene Epoche – und weisen auf Parallelen zum heutigen Weltgeschehen.

Käthe Kollwitz Museum ist bei:
POI
Verantwortlich gem. §55 Abs 2 RStV: Rainer Göttlinger. Pressemitteilungen willkommen. #1051986 © Webmuseen