Ausstellung 01.10.21 bis 09.03.22

Stadtmuseum im Gelben Haus Esslingen

Desaster Geschichten. Katastrophen in Esslingen

Esslingen am Neckar, Stadtmuseum im Gelben Haus Esslingen: Die Ausstellung zeigt besonders einschneidende Katastrophen für Esslingen und das Leben in der Stadt. Die dargestellten Ereignisse reichen vom Hochwasser 1285 bis zu globalen Katastrophen im 20. Jahrhundert. Bis 9.3.22

Überflutungen und Brände, Hunger und Krieg, Pandemien und Ungeziefer: in den vergangenen Jahrhunderten wurde Esslingen immer wieder von Katastrophen heimgesucht. Die Stadt und ihre Bewohner sahen sich dadurch häufig in ihrer Existenz bedroht. Doch ergab sich aus den Ereignissen auch immer die Chance für einen Neuanfang.

Die Ausstellung zeigt besonders einschneidende Katastrophen für Esslingen und das Leben in der Stadt. Die dargestellten Ereignisse reichen vom Hochwasser 1285 bis zu globalen Katastrophen im 20. Jahrhundert.

Ausstellungsstücke wie ein Hungerbrot vermitteln eindrucksvoll Auswirkungen und Hintergründe. Und der Ausstellungsort selbst wird zum anschaulichen Objekt: An den Mauern des mittelalterlichen Wohnturms im Gebäudekomplex des Stadtmuseums im Gelben Haus sind noch heute Spuren und Schäden vom großen Stadtbrand 1701 sichtbar.

Stadtmuseum im Gelben Haus Esslingen ist bei:
Verantwortlich gem. §55 Abs 2 RStV: Rainer Göttlinger. Pressemitteilungen willkommen. #1050832 © Webmuseen