Version
10.5.2013
 zu „DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum (Museum)”, DE-60596 Frankfurt/Main
Fassade des neuen Filmmuseums bei Nacht
Foto: Uwe Dettmar / Quelle: Deutsches Filminstitut

Museum

DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum

Schaumainkai 41
DE-60596 Frankfurt/Main
069-961220-220
info@dff.film
Ganzjährig:
Di-So 10-18 Uhr

Spannende Exponate, bedienbare Modelle historischer Apparaturen, interaktive Bereiche und große Filmprojektionen laden ein, das bewegte Bild zu erkunden, und machen die Faszination des Mediums Film erfahrbar.

Der erste Teil der Dauerausstellung befasst sich mit der großen Vielfalt visueller Medien des 18. und 19. Jahrhunderts sowie mit der Erfindung des Films. Die Frage, wie filmische Wahrnehmung funktioniert und aus welchen Traditionen sie sich speist, wird anhand der Vor- und Frühgeschichte des Films erläutert. Die Ausstellung gliedert sich in die Themen Schaulust, Bewegung, Aufnahme, Projektion, Laufbild und Kino.

Der zweite widmet sich den grundlegenden Prinzipien des Erzählens mit bewegten Bildern. Vier thematisch organisierte Bereiche präsentieren die Gestaltungsmittel Bild, Ton, Montage und Schauspiel als tragende Säulen des filmischen Erzählens. Die Kernaussage dieses Ausstellungsteils ist, dass die Wirkung eines Films nicht nur davon abhängt, was er zeigt, sondern vor allem, wie er es zeigt.

Auf vier großen Leinwänden führt eine Collage aus kurzen und prägnanten Filmausschnitten die Vielfalt filmischer Gestaltungsmittel vor Augen.

POI

Museum, Frankfurt/Main

Deut­sches Archi­tektur­museum

Zeichnungen und Modelle zur Architektur des 20. Jahrhunderts.

Bis 25.8.2024, Frankfurt/Main

Streit

Bis 27.10.2024, Frankfurt/Main

Volker Reiche. Comic­zeichner & Maler

Bis 14.7.2024, Frankfurt/Main

Im Garten der Zufriedenheit

Die Malerei aus dem Reich der Mitte hat, anders als z.B. das chine­sische Porzellan, erst spät und in weit gerin­gerem Umfang den Weg in west­liche Samm­lungen gefunden.

Ab 10.7.2024, Frankfurt/Main

Städel / Frauen

Neben bekannten Male­rinnen und Bild­haue­rinnen wie Louise Breslau, Ottilie W. Roeder­stein und Marg Moll haben sich viele weitere erfolg­reich im Kunst­betrieb der Zeit um 1900 behauptet.

Bis 1.12.2024, Frankfurt/Main

Muntean/Rosen­blum. Mirror of Thoughts

Präsen­tiert werden rund elf groß­for­ma­tige Gemälde und eine Video­arbeit des inter­natio­nalen Künstler­duos.

Verantw. gem. §55 Abs 2 RStV:
Rainer Göttlinger
Pressemitteilungen willkommen
#960057 © Webmuseen Verlag