Version
26.1.2024
(modifiziert)
 zu „Deutsches Spielkartenmuseum (Museum)”, DE-70771 Leinfelden-Echterdingen
 zu „Deutsches Spielkartenmuseum (Museum)”, DE-70771 Leinfelden-Echterdingen

Museum

Deutsches Spielkartenmuseum

Schönbuchstraße 32
DE-70771 Leinfelden-Echterdingen
Ganzjährig:
Mi 14-17 Uhr nach Vereinbarung

Das Museum besitzt die größte öffentliche Spielkartensammlung Europas. Etwa 20.000 Kartenspiele aus sieben Jahrhunderten und fünf Kontinenten sind hier zusammengetragen. Zu den besonderen und einmaligen Schätzen zählt die asiatisch-indische Sammlung. Sie gilt als die umfassendste und schönste weltweit. Jedes Jahr entsteht eine neue Ausstellung, damit die Schätze des Museums nach und nach der Öffentlichkeit präsentiert werden können. Im Jahr 2005 erhielt das Deutsche Spielkartenmuseum die Auszeichnung „Besondere Sehenswürdigkeit der Region Stuttgart”.

POI

Haupthaus, Stuttgart

Landes­museum Württem­berg

Ehe­ma­lige Resi­denz der Her­zöge von Württem­berg. Hoch­kultu­ren des Mittel­meer­raums, Kunst der Eis­zeit­jäger, Zeug­nisse der Kelten und Römer, sakrale Kunst des Mittel­alters, Zeit der württem­bergi­schen Her­zöge und Könige. Glas­sammlung Ernesto Wolf, Renais­sance-Uhren.

Museum, Leinfelden-Echterdingen

Lein­felder Haus

Hand­werks­tradi­tion der Schuh­macher und Schrei­ner, indu­strielle Pro­duk­tion der orts­an­säs­sigen Firma Bosch, Klassen­zimmer, Trac­hten, Orts­bilder und Urkun­den aus Schmieds­hau­/Slowa­kei.

Bis 8.9.2024, Stuttgart

Fotosommer Stuttgart 2024

Foto­grafie liefert keine trans­parenten Abbilder, sondern bildhafte Um­formungen der sicht­baren Wirklichkeit.

Bis 29.9.2024, Stuttgart

Vorsicht Kunst!

Die Aus­stellung zeigt im Graphik-Kabinett eine Auswahl davon aus den 1970er- bis 1990er- Jahren und prüft diese vor dem Hinter­grund heutiger gesell­schaft­licher Diskurse auf ihre Aktualität.

Ab 15.11.2024, Stuttgart

Carpaccio

Mit rund 50 Gemälden und Arbeiten auf Papier, darunter heraus­ragende Leih­gaben, führt die Aus­stellung vor Augen, wie sich Carpaccio durch seine höchst originelle Malweise als einer der erfolg­reichsten Künstler der Früh­renais­sance in Venedig posi­tio­niert.

Verantw. gem. §55 Abs 2 RStV:
Rainer Göttlinger
Pressemitteilungen willkommen
#1449 © Webmuseen Verlag