Die Dachbodenbande

Das andere Spielzeugmuseum

Dorfstraße 25
19412 Kuhlen-Wendorf

0172-3293250
info@dachbodenbande.de

www.dachbodenbande.de

nach Vereinbarung

Der Dach­boden als Raum, der die Objekte unserer kind­lichen Früh­liebe – unser Spiel­zeug – über die langen Jahre be­her­bergte. Nach­em­pfun­dene Fund­orte der Spiel­sachen bilden in sich ge­schlos­sene Räume, die sich in das har­mo­ni­sche Gesamt­bild ein­fügen.

Bild
Die Dachbodenbande :: Spezial
  • Mini-Map mit Marker
Als Rumpelkammer oder Trockenraum hat der Dachboden ausgedient. Vereinzelt kann man aber noch all die herrlichen Dinge finden, die Generationen dort aufbewahrt haben: Zerschlissene Stofftiere, selbst gebaute Karussells und abgewetzte Handwagen: der Dachboden als Raum, der die Objekte unserer kindlichen Frühliebe – unser Spielzeug – über die langen Jahre beherbergte.

Das Museum lebt von der Aura der Gegenstände aus vergangenen Zeiten. Nach­empfundene Fundorte der Spielsachen bilden in sich geschlossene Räume, die sich in das harmonische Gesamtbild einfügen. Der Rummelplatz, der Zille Hof, das Spielzimmer und vieles mehr. Der braune Bär in der Kommode von 1910 und die hölzerne Puppenküche im Wandschrank von 1920. In jeder Truhe, jeder Schublade und jeder Dose warten kleine Schätze, verblaßte Kindheitserinnerungen und Spuren einer vergangenen Zeit. Behütet werden die kostbaren Schätze von der siebenköpfigen Dachbodenbande: verschlissene Stofftiere, die in einer sozialen Gemeinschaft leben, jedes mit einer schicksalsreichen Biographie und jedes mit einem charakteristischen Makel.