Version
7.1.2023
Wiese und Rhein zu „Die Wiese und der Rhein”, DE-79650 Schopfheim

Ausstellung 20.11.22 bis 02.04.23

Die Wiese und der Rhein

Museum der Stadt Schopfheim

Wallstraße 10
DE-79650 Schopfheim
Ganzjährig:
Mi 14-17 Uhr
Sa-So 11-17 Uhr

Die Wiese gehört zum Flusssystem des Rheins. Als einziger rechtsrheinischer Zufluss mündet sie noch auf dem Gebiet der Schweiz in den Oberrhein.

Der Schriftsteller Johann Peter Hebel (1760-1826) entwarf die Wiese nicht nur als Kulisse und Sehnsuchtsort, sondern widmete ihr, der Akteurin und Gestalterin einer Landschaft, sein berühmtes Gedicht: am Ende ihres Weges folgt die vorherbestimmte Hochzeit mit dem Rhein.

Rhein und Wiese bilden natürliche und kulturelle Landschaften des Austausches. So formte der eiszeitliche Schotterfächer des Wiesedeltas das heutige Rheinknie. Bis zum Bau der Rheinkraftwerke im 20. Jahrhundert zogen Wanderfische wie der Lachs auch die Wiese hinauf. Und immer machte sich der Mensch den Austausch der beiden Flüsse zunutze und gestaltete diese Landschaft des Fließens als Raum seiner Kultur.

Die Ausstellung widmet sich der Verbindung von Rhein und Wiese und der Menschen an ihren Ufern. Ausgesuchte Geschichten erzählen vom Wandel eines Flusses, in dessen kontinuierlich veränderter Gestalt sich auch ein Teil der Geschichte des Menschen spiegelt.

POI

Ausstellungsort

Museum der Stadt Schopf­heim

Per­sön­lich­kei­ten Jo­hann Peter Hebel, Gustav Frie­sen­egger, Fritz Heeg-Eras­mus, Max Picard und Familie von Roggen­bach. Alte Spiele, Wohn­kultur, Damen-Taschen.

Museum, Schopfheim

Otto Erich Döbele Museum

Das Otto Erich Döbele Museum ist ein Haus mit einer wechselvollen Geschichte. Es ist dem vielfältigen künstlerischen Werk Otto Erich Döbeles gewidmet.

Bis 7.7.2024, Lörrach

Spuren der Zeit. 20 Jahre VBK

Mit ihren Werken reißen die Kunst­schaffen­den philo­sophi­sche, sozio­logische, politische sowie gestal­te­rische Fragen an.

Ab 20.7.2024, Lörrach

Typisch Dreiland!

Mit liebens­wür­di­gem Humor und treffendem Witz blickt der bekannte Cartoo­nist, Grafiker und Autor Peter Gaymann auf mensch­liche Stärken und Schwächen. Seine beruf­lichen Vorbilder sind Tomi Ungerer, Sempé und F.K. Waechter.

Verantw. gem. §55 Abs 2 RStV:
Rainer Göttlinger
Pressemitteilungen willkommen
#3100759 © Webmuseen Verlag