Version
29.4.2024
(modifiziert)
Stadtturm zu „Dokumentationszentrum Zeiler Hexenturm (Museum)”, DE-97475 Zeil am Main
Dokumentation der Hexenverbrennungen im Originalschauplatz Stadtturm
Foto: Stadt Zeil a. Main
Fronhaus zu „Dokumentationszentrum Zeiler Hexenturm (Museum)”, DE-97475 Zeil am Main
Fronhaus
Hexen-Ausstellung zu „Dokumentationszentrum Zeiler Hexenturm (Museum)”, DE-97475 Zeil am Main
Ausstellung
Foto: Stadt Zeil a. Main
 zu „Dokumentationszentrum Zeiler Hexenturm (Museum)”, DE-97475 Zeil am Main
Blick durchs „Angstloch”
Foto: Stadt Zeil a. Main

Museum

Dokumentationszentrum Zeiler Hexenturm

Stadtturm und Fronhaus

Obere Torstraße 14
DE-97475 Zeil am Main
15. März bis 31. Okt:
Do-So+Ft 11-17 Uhr
Nov bis 14. März:
Sa-So+Ft 13-16 Uhr

In der ehemaligen Fronveste (Gefängnis) wird die Geschichte der Hexenverfolgung anschaulich dargestellt. Auch der Stadtturm selbst beherbergt bauliche Überreste eines Kerkers aus der Zeit der Hexenverfolgung.

Neben Informationen und Dokumenten zur Geschichte der frühneuzeitlichen Hexenverfolgung gibt die Dauerausstellung dem Besucher sowohl durch die räumliche Inszenierung als auch durch den Einsatz audiovisueller Mittel emotionale und persönliche Impulse, die das Phänomen der Hexenverfolgung für den heutigen Menschen nachvollziehbar machen und so Denkanstöße in Gang bringt.

POI

Museum, Eltmann

Heimat­museum Elt­mann

Ehe­ma­li­ges Ge­schäfts- und Wohn­haus aus dem 18. Jahr­hun­dert. Typi­sche Lebens­grund­lage der Be­völ­ke­rung dieser Region vom 18. bis Mitte des 20. Jh. am Bei­spiel des Wein­baus, der Flöße­rei und des Holz­hand­werks sowie der Sand­stein­be­arbei­tung und der Land­wirt­schaft.

Schloss, Knetzgau

Museum Schloss Ober­schwap­pach

Baro­cke Kunst­samm­lung der Diö­zese Würz­burg, ein­ge­bun­den in die baro­cke Raum­ge­stal­tung. Im Ge­wölbe­keller archäo­lo­gi­sche Funde aus Vor- und Früh­ge­schichte, Mittel­alter und Neu­zeit.

Bis 30.6.2024, Bamberg

Glanzlichter 2024

Ab 14.7.2024, Schweinfurt

Tod und Teufel

Erst­mals be­leuch­tet eine Schau das Erbe und die Fort­führung unter­schied­licher künstle­rischer Strate­gien des Horrors in Mode, Musik, Film, sowie in der zeit­ge­nössi­schen Kunst.

Verantw. gem. §55 Abs 2 RStV:
Rainer Göttlinger
Pressemitteilungen willkommen
#998574 © Webmuseen Verlag