Museum

Dommuseum

Frankfurt/Main: Mittelalterlicher Kreuzgang des Bartholomäusdoms. Domschatz mit liturgischen Paramenten und Goldschmiedearbeiten. Spätmerowingisches Mädchengrab des 7. Jahrhunderts (um 680).

Das Museum im mittelalterlichen Kreuzgang des Bartholomäumsdoms zeigt liturgische Paramente (Messgewänder), Stoffe, Handschriften und frühe Drucke sowie natürlich den „Domschatz” (Goldschmiedearbeiten), die Sammlung geht im wesentlichen auf die Barockzeit und auf das 19. Jahrhundert zurück.

Zu sehen ist auch ein Spätmerowingisches Mädchengrab des 7. Jahrhunderts (um 680) mit filigranem Goldschmuck, Glas- und Tongefäßen sowie Spielsachen, Alltagsgegenständen und Amuletten als Grabbeigaben.

Im benachbarten Haus am Dom sind die Kirchenschätze der katholischen Pfarrkirche St. Leonhard und der Liebfrauenkirche ausgestellt.

Dommuseum ist bei:
POI

Museen für sakrale Kunst

Verantwortlich gem. §55 Abs 2 RStV: Rainer Göttlinger. Pressemitteilungen willkommen. #100297 © Webmuseen