Version
6.4.2022
Außenansicht mit Fahnen zu „Donauschwäbisches Zentralmuseum (Museum)”, DE-89077 Ulm
Donauschwaebisches Zentralmuseum Ulm, Außenansicht
Foto: DZM

Museum

Donauschwäbisches Zentralmuseum

(Wiedereröffnet am 30. April 2022)

Schillerstraße 1
DE-89077 Ulm
0731-96254-0
info@dzm-museum.de
Ganzjährig:
Di-Fr 11-17 Uhr
Sa-So+Ft 10-18 Uhr

Die Geschichte der Donauschwaben ist ein Beispiel für europäische Migration, verbunden mit Aufbrüchen und Begegnungen.

Herzstück des Museums ist die Geschichte der Donauschwaben: deutsche Bauern und Handwerker, die im 18. und 19. Jahrhundert von der Habsburgermonarchie in Ungarn angesiedelt wurden.

Die neue Dauerausstellung „Donauschwaben. Aufbruch und Begegnung” schildert mit spannenden Exponaten aus dem Depot das Leben der deutschen Minderheit in der Vielvölkerregion Südosteuropa, ihre Migration und ihr Leben zwischen Entbehrung und neuen Anfängen.

Ihre Erfahrungen aus unterschiedlichen Kulturen, ihre Kontakte und Sprachkenntnisse machen die Donauschwaben zu Vermittlern und Brückenbauern. Sie und ihre Nachkommen leben heute in vielen Ländern auf der ganzen Welt: in den ehemaligen Siedlungsgebieten in Ostmittel- und Südosteuropa, in Deutschland und Österreich, aber auch in Brasilien oder den USA.

Eine vollständig neue, interaktiv gestaltete Erlebnisausstellung „Donau. Flussgeschichten” ergänzt das Angebot des DZM.

Die Donau mit ihren rund 3.000 Kilometern von der Quelle im Schwarzwald bis zum Schwarzen Meer, Verbindungsweg zwischen Mittel- und Südosteuropa, aber auch immer wieder Trennlinie, schlängelt sich als blaues Band durch die Gewölberäume des Museums, einer denkmalgeschützten Kaserne aus dem 19. Jahrhundert. Mit Objekten, Fotografien, Filmen und Illustrationen erzählt sie 22 Geschichten vom Leben an und mit der Donau.

POI

Bis 6.10.2024, Ulm

honey & bunny

Das Künstler­duo honey & bunny bringt Super­markt­regale und Hoch­beete in die Aus­stellungs­räume, um sie mit neuen Inhalten zu füllen.

Museum, Ulm

Haus der Stadt­ge­schichte

Ulmer Stadt­ge­schich­te von den An­fän­gen bis zur Gegen­wart.

Museum, Ulm

Stadt­haus

Vor allem zeit­ge­nös­si­sche Kunst. Welt­weit be­ach­tete Archi­tek­tur, ent­wor­fen von dem Ameri­kaner Richard Meier.

Museum, Ulm

Museum Brot und Kunst

Ein­zig­arti­ges Themen­museum zur Ge­schichte des Brotes als einer un­ent­behr­lichen Grund­lage mensch­licher Exi­stenz, Kultur und Zivili­sation. Zahl­reiche Objekte zur Technik­geschichte der Brot­her­stellung, größte Samm­lung zur Kultur­ge­schichte des Brotes welt­weit

Museum, Ulm

Museum Ulm

Archäo­lo­gi­sche Samm­lung mit welt­weit älte­ster Tier/Mensch-Plastik aus Mammut-Elfen­bein (Löwen­mensch). Ulmer Kunst- und Kultur­eschichte vom Mittel­alter bis 1900. Grafische Sammlung.

Museum, Ulm

kunst­halle weis­haupt

Privat­samm­lung des Unter­neh­mers Sieg­fried Weis­haupt, eine der be­deu­tend­sten Kollek­tio­nen zeit­ge­nös­si­scher Kunst in Deutsch­land.

Verantw. gem. §55 Abs 2 RStV:
Rainer Göttlinger
Pressemitteilungen willkommen
#10323 © Webmuseen Verlag