Synagoge

Ehemalige Synagoge

Sulzbach-Rosenberg: Vor der Zerstörung in der Reichspogromnacht 1938 bewahrt gebliebene Synagoge, einst eine der schönsten in Bayern. Historischer Innenraum, Außenfassaden mit Mäanderfriesen und Ecklisenen. Dokumentation.

Die Synagoge wurde nach dem Stadtbrand von 1822 neu erbaut und am 31. August 1827 eingeweiht. Sie galt als eine der schönsten in Bayern. Nach Auflösung der jüdischen Gemeinde 1936 erwarb die Stadt das Gebäude für das Heimatmuseum, so blieb es vor der Zerstörung in der Reichspogromnacht 1938 bewahrt.

Der historische Innenraum einschließlich der raumprägenden Kuppel sowie die Außenfassaden mit Mäanderfriesen und Ecklisenen wurden ab 2008 wieder hergestellt. Der farbigen Gestaltung im Inneren liegt die Fassung von 1827 zugrunde, Bima und Toraschrein sind in ihren Umrissen dargestellt, und es gibt eine Dokumentation.

Ehemalige Synagoge ist bei:
Verantwortlich gem. §55 Abs 2 RStV: Rainer Göttlinger. Pressemitteilungen willkommen. #136534 © Webmuseen