Beitrag v.
28.12.2023
Kinderkleid, Hilde Niederländer zu „Ein Frauenleben im 20. Jahrhundert”, DE-94469 Deggendorf

Ausstellung 14.11.23 bis 03.03.24

Ein Frauenleben im 20. Jahrhundert

am Beispiel der Schneiderin Hilde Niederländer

Handwerksmuseum

Maria-Ward-Platz 1
DE-94469 Deggendorf
Ganzjährig:
Di-Sa 10-16 Uhr
So 10-17 Uhr

Neben tiefgreifenden Ereignissen wie dem 2. Weltkrieg, mussten sich Frauen im 20. Jahrhundert tagtäglich neuen Herausforderungen stellen. An ein selbstbestimmtes Leben war bei den meisten nicht zu denken. Die Ausstellung leistet einen Beitrag zur Sichtbarkeit der Frauen, deren Lebensleistungen bis heute im Verborgenen geblieben sind. Das Leben von Hilde Niederländer steht dabei stellvertretend für das Leben vieler Frauen in Niederbayern. Ausgehend von biografischen Ereignissen, insbesondere der Haupt-Protagonistin Hilde Niederländer, werden die Themen Heirat, Mutterschaft, Beruf und Bildung bzw. Ausbildung von Frauen im 20. Jahrhundert genauer beleuchtet.

Hilde Niederländer wurde am 30. Juli 1937 als Hildegard Wagner in Winsing geboren. Im Jahr 1951 begann sie eine Lehre bei der Damenschneidermeisterin Berta Bauer in Grattersdorf – Hildes Traumberuf seit ihrer Kindheit. Schon als kleines Mädchen nähte sie Kleider für ihre Puppen. Nach der Gesellenprüfung war sie bei Lucie Linden beschäftigt. Im Jahr 1956 besuchte sie im Zuge ihrer beruflichen Weiterbildung die renommierte Zuschneideschule „M. Müller & Sohn” in München. Weil ihr Bruder nicht aus dem 2. Weltkrieg zurückkehrte, übernahm sie die kleine elterliche Landwirtschaft und konnte ihrer Berufung als Schneiderin nur noch bedingt nachgehen. Im Laufe ihres Lebens versuchte sie so oft wie möglich, ihre Leidenschaft auszuüben. Sie schneiderte hochwertige und akribisch gearbeitete Kleider für ihre beiden Töchter und arbeitete später bei einer nahegelegenen Schneiderei. Ab 1967 bis zum Eintritt ins Rentenalter im Jahr 2003 war sie im Posamentenwerk Hengersberg beschäftigt. Im April 2019 verstarb Hilde Niederländer im Alter von 82 Jahren.

POI

Ausstellungsort

Hand­werks­museum

Bis 21.4.2024, Deggendorf

Comic-Welten

Museum, Deggendorf

Stadt­museum und Stadt­galerie

Museum, Deggendorf

Schiff­meister­haus Deggen­dorf

im Hoch­mittel­alter Verkehrs­knoten­punkt für die Schiff­fahrt, Speicher für Salz und Getreide und Sitz des Schiff­meisters. Heute Infor­mations-, Aus­stel­lungs- und Ver­anstal­tungs­zentrum für die Wasser­wirt­schaft.

Bis 21.4.2024, Künzing

Entike

Von der Stein­zeit über die grie­chi­sche Mytho­logie bis hin zum Forum Roma­num in Rom: die Aus­stel­lung prä­sen­tiert faszi­nie­rende Aus­schnitte aus den Comics, die die Ein­flüsse der Antike auf die Welt von Enten­hausen zeigen.

Bis 31.5.2028, Aldersbach

Wirtshaussterben? Wirtshausleben!

Museum, Künzing

Museum Quin­tana

7000 Jahre Ge­schich­te im Ge­meinde­bereich. Modell der Kreis­graben­anlage. Funde aus einem Gräber­feld, Nach­bau eines laténe­zeit­lichen Töpfer­ofens.

Ab 27.4.2024, Passau

Maria Lassnig. Die Samm­lung Klewan

Maria Lassnigs Haupt­sujet sind Selbst­porträts, die auch ihr Äußeres abbilden, im künstle­rischen Fokus steht aber die Über­setzung ihres Körper­empfin­dens in Bilder.

Verantw. gem. §55 Abs 2 RStV:
Rainer Göttlinger
Pressemitteilungen willkommen
#3102033 © Webmuseen Verlag