Ausstellung 24.06. bis 14.11.21

NS-Dokumentationszentrum München

Ende der Zeitzeugenschaft?

München, NS-Dokumentationszentrum München: ur noch wenige Überlebende der NS-Herrschaft können aus eigener Erfahrung sprechen. Was bleibt, sind literarische Zeugnisse und Videointerviews. Bis 14.11.21

Die Zeitzeugenschaft des Holocaust geht ihrem Ende entgegen. Nur noch wenige Überlebende der NS-Herrschaft können aus eigener Erfahrung sprechen – oder von jenen Menschen berichten, die im Holocaust ermordet wurden. Was bleibt, sind literarische Zeugnisse und Videointerviews der Überlebenden sowie die Frage danach, wie wir in Zukunft mit diesem Erbe umgehen wollen.

Die Ausstellung richtetden Blick auf die Geschichte der Zeitzeugenschaft und erkundet die komplexe Beziehung zwischen Zeitzeuge und Interviewer, Medium und Gesellschaft. Dabei steht die Erinnerung an die Shoah, wie sie in Interviews und Aufnahmen von öffentlichen Auftritten der Zeitzeuginnen und Zeitzeugen überliefert ist, im Fokus.

Die Ausstellung hinterfragt die „Gemachtheit” der Zeitzeugeninterviews und ihre gesellschaftliche Rolle seit 1945.

NS-Dokumentationszentrum München ist bei:
Verantwortlich gem. §55 Abs 2 RStV: Rainer Göttlinger. Pressemitteilungen willkommen. #1049412 © Webmuseen