Version
15.6.2024
(modifiziert)
Gedenkstaette Hadamar zu „Gedenkstaette (Museum)”, DE-65589 Hadamar
LWV Archiv F81 Nr 0693 1930
 zu „Gedenkstaette (Museum)”, DE-65589 Hadamar
Der Haupteingang zur Gedenkstätte
Foto: Gedenkstätte Hadamar

Museum

Gedenkstaette

für die Opfer der NS-Euthanasie

Mönchberg 8
DE-65589 Hadamar
Ganzjährig:
Mo-Do 9-16 Uhr
Fr 9-13 Uhr
1./3. So/Mt 14.30 Uhr nach Vereinbarung

Zwischen 1941 und 1945 wurden in der damaligen Landesheilanstalt etwa 15.000 Menschen ermordet – auch tuberkulosekranke Zwangsarbeiter mit ihren Kindern, „halbjüdische” Fürsorgezöglinge, durch Bomben im Luftkrieg Geschädigte sowie psychisch traumatisierte Wehrmachts- und SS-Soldaten. Sie starben an überdosierten Medikamenten, Mangelernährung und vorenthaltener medizinischer Versorgung.

Die Ausstellung berücksichtigt individuelle Opferschicksale ebenso wie Täterbiographien und schließt auch die Nachkriegsgeschichte mit ein.

POI

Museum, Hadamar

Glas­museum Schloss Hadamar

Be­stände der Staat­lichen Glas­fach­schule Hada­mar (GFH) in den baro­cken Räumen der fürst­lichen Ap­par­te­ments.

Bot. Garten, Hadamar

Rosen­garten

Museum, Hadamar

Stadt­museum Hadamar

Marstall­gebäude des Hada­marer Schlosses. Arbei­ten von Ernst-Moritz Engert, Gemälde von Alois Koch, Schatten­fries von Karl Wil­helm Diefen­bach.

Bis 18.8.2024, Limburg an der Lahn

Fenster zum Himmel

Museum, Limburg an der Lahn

Stauro­thek Diö­zesan­museum

Glau­bens­zeug­nisse und sakrale Kunst­werke aus 12 Jahr­hun­der­ten: mittel­alter­liche Gold­schmiede­kunst, Holz­bild­werke, Para­mente und litur­gische Geräte, reli­giöse Volks­kunst.

Burg, Runkel

Privat­samm­lung Burg Runkel

Diez

Ora­nien-Nas­sau-Mu­seum

Verantw. gem. §55 Abs 2 RStV:
Rainer Göttlinger
Pressemitteilungen willkommen
#9042 © Webmuseen Verlag