Version
26.3.2019
 zu „Festungsmuseum Sperre Trin (Museum)”, CH-7014 Trin

Museum

Festungsmuseum Sperre Trin

Hauptstrasse
CH-7014 Trin

Ganzjährig:
(öffentl. Führung/en)

Im 2. Weltkrieg erwies sich Trin, wie schon im Mittelalter, als Sperre zum Bündner Oberland. Die Schweizer Armee baute hier eine Festung in den Felsen, sowie mehrere Bunker im Umkreis.

Das Felswerk im Crap Sogn Barcazi und Crap Pign ist unterirdisch durch mehrere Treppen miteinander verbunden. Der Haupteingang befindet sich im Crap Sogn Barcazi bei der Seilbahnstation. Für Besucher ist der Aufstieg über die Leitern nicht möglich.

Heute wird die Anlage durch den Notausgang betreten. Die 1996 abgebrochene Materialseilbahn konnte dank Sponsoren wieder neu gebaut werden.

Zur Sperre gehören, außer dem Felswerk, noch 7 Infanterie Bunker. Diese sind als Fels, Wasserversorgung oder Schuppen getarnt.

POI

Ausstellungshaus, Flims Dorf

Das Gelbe Haus

Je­weils zwei saiso­nale Aus­stellun­gen im Winter und im Sommer zu Alltags­kultur ebenso wie klas­sisch philo­sophi­scher Kultur in den Be­reichen Kunst, Medien, Archi­tektur, Design und Volks­kultur.

Bis 7.7.2024, Chur

Jan Kiefer. Lieber Lachen

Das Modell einer bei Aus­grabun­gen an der Mosel ent­deckten Stein­skulptur, die ein römi­sches Wein­schiff darstellt, diente Jan Kiefer als Aus­gangs­lage für eine neue Serie von Gemälden.

Ab 22.6.2024, Chur

Otto Dix und die Schweiz

Im Zentrum der Aus­stel­lung stehen die Werke von Otto Dix, die Ende der 1930er-Jahre ent­standen sind, als sich der Künstler längere Zeit zur Kur im Engadin aufhielt.

Museum, Ilanz

Museum Regiunal Sur­selva

Verantw. gem. §55 Abs 2 RStV:
Rainer Göttlinger
Pressemitteilungen willkommen
#2100605 © Webmuseen Verlag