Version
8.7.2014
 zu „Freilichtmuseum Lorch-Ransel (Museum)”, DE-65391 Lorch

Museum

Freilichtmuseum Lorch-Ransel

Gewerbegebiet 1
DE-65391 Lorch
Mai bis Okt:
nach Vereinbarung

Historische Landmaschinen, Oldtimer-Traktoren und Werkzeuge laden zu einer Zeitreise ein. Die Ausstellung zeigt eindrucksvoll, wie die Menschen Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts gelebt, gearbeitet und gewohnt haben. Alle Exponate sind noch funktionstüchtig und einsetzbar. Liebevoll restaurierte Werkstätten zeugen von der Fingerfertigkeit der einstigen Handwerksberufe Wagnerei, Schmiede oder Schuhmacherei. Lanz oder Hanomag-Traktoren sind in Aktion zu bestaunen.

POI

Burg, Niederheimbach

Museum Burg Sooneck

Raub­ritter­burg, die im Zuge der Aus­ein­ander­setzun­gen mit dem Rhei­ni­schen Städte­bund 1282 von König Rudolf von Habs­burg zer­stört und später für Kron­prinz Fried­rich Wil­helm von Preu­ßen und seine Brüder Carl und Albrecht im Stil der Rhein­roman­tik wieder­auf­ge­baut.

Museum, St. Goar

Hei­mat­mu­seum in Burg Rhein­fels

Bis 25.8.2024, Wiesbaden

Günter Fruh­trunk. Retro­spektive

Günter Fruh­trunks Farb­klänge und Rhythmus­strukturen fordern die Betrachter heraus, bieten dem Auge Flirren und Halt zugleich.

Zoo, Rüdesheim am Rhein

Ad­ler­war­te Nie­der­wald

Sta­tion für ver­letzte Greife und Eulen. 16 ver­schie­de­ne Arten von Greif­vögeln.

Burg, Trechtingshausen

Museum Burg Reichen­stein

1213 erst­mals ur­kund­lich er­wähn­te ehe­malige Raub­ritter­burg Reichen­stein, auch Falken­burg genannt, auf einem vor­sprin­gen­den Fels­stück ober­halb von Trech­tings­hausen.

Verantw. gem. §55 Abs 2 RStV:
Rainer Göttlinger
Pressemitteilungen willkommen
#997602 © Webmuseen Verlag