Ausstellung 07.10.21 bis 27.02.22

Museum Brot und Kunst

Future Food

Ulm, Museum Brot und Kunst: Was wird im Jahr 2050 auf unseren Tellern liegen? Die Ausstellung konfrontiert mit einer der größten Herausforderungen unserer Zeit. Bis 27.2.22

Was wird im Jahr 2050 auf unseren Tellern liegen? Das gute alte Schnitzel, Gemüseburger oder Labor­fleisch? Oder wird der Teller leer bleiben, weil die wachsende Weltbevölkerung nicht mehr satt zu bekommen ist?

Die Ausstellung konfrontiert mit einer der größten Herausforderungen unserer Zeit. Sie zeigt, dass die Zukunft unserer Ernährung von politischen Weichenstellungen, aber auch von persönlichen Entscheidungen abhängt.

Entlang der Wertschöpfungskette von Lebensmitteln entwickelt sie sich in drei Kapiteln:

Produzieren

Zwischen Feld und Labor: ausgehend von der Frage, wie eine wachsende Weltbevölkerung trotz knapper werdender Ressourcen ernährt werden soll, werden hier denkbar gegensätzliche Lösungsansätze wie alternative Anbaumethoden, Gentechnik oder smart farming dargestellt.

Handeln

Im Netzwerk des Weltmarkts: der globale Handel mit Lebensmitteln sorgt dafür, dass alle erdenklichen Speisen zu fast jeder Zeit an fast jedem Ort erhältlich sind. Dieser freie Handel hat jedoch eine ausbeuterische Kehrseite, die sich vor allem im globalen Süden auswirkt.

Wählen

Der Supermarkt der Zukunft: dass der Konsum jedes Einzelnen, die Wahl der Nahrungsmittel und Ernährungsformen sich auf das eigene Leben und auf das Leben anderer auswirkt, ist heute vielen bewusst. Doch wie lässt sich dieses Bewusstsein in entsprechendes Handeln überführen?

Epilog

Der Epilog schließlich, eine künstlerische Installation von Cora Schönemann, fordert unsere Vorstellungskraft heraus und spekuliert über das Festmahl der Zukunft.

Die Arbeit wurde speziell für das Museum Brot und Kunst entwickelt und bleibt hier für zwei Jahre Bestandteil der permanenten Ausstellung.

Weitere beteiligte Künstler: Wojtek Doroszuk, Kasia Fudakowski, Andreas Greiner, Jinhyun Jeon, NEFF & Reiko Kaneko, Laura López, Izumi Miyazaki, Neozoon, Haley Morris-Cafiero, Carolin Schulze, Taryn Simon, Michael Zee.

Museum Brot und Kunst ist bei:
Verantwortlich gem. §55 Abs 2 RStV: Rainer Göttlinger. Pressemitteilungen willkommen. #1050575 © Webmuseen