Version
18.1.2024
(modifiziert)
Gasometer 2018 zu „Gasometer Oberhausen (Ausstellungshaus)”, DE-46047 Oberhausen
Ausstellung Magische Orte zu „Gasometer Oberhausen (Ausstellungshaus)”, DE-46047 Oberhausen
Ausstellung „Magische Orte”, Regenwaldbaumskulptur von Wolfgang Volz
Foto: Thomas Machoczek

Ausstellungshaus

Gasometer Oberhausen

Arenastraße 11
DE-46047 Oberhausen
0208-8503730
info@gasometer.de
Während der Ausstellungen:
Di-So 10-18 Uhr

Der Gasometer ist mehr als ein Industriedenkmal. Ende der 1920er Jahre erbaut und vor über 30 Jahren stillgelegt, erinnert Europas größter Scheibengasbehälter als Wahrzeichen der Stadt Oberhausen eindrucksvoll an die Schwerindustrie, die mehr als ein Jahrhundert lang das Ruhrgebiet geprägt hat.

Die Anerkennung der technischen Leistungen der Industrialisierung mischt sich hier mit der Faszination für das unvergleichliche Raumerlebnis dieser gigantischen „Kathedrale der Industrie”: der Gasometer liefert heute einen einzigartigen Rahmen für kulturelle Erlebnisse vielfältiger Art, seien es Ausstellungen, Theater oder Musik.

Technik

Der sogenannte Scheibengasbehälter funktionierte nach einem Prinzip, das 1915 von der Firma MAN Gustavsburg entwickelt worden war. Oben auf dem Gas schwamm die Gasdruckscheibe, die je nach gelagerter Menge an den ölgeschmierten Wänden auf und ab glitt. War der Gasometer komplett gefüllt, befand sich die Scheibe in 95 Metern Höhe.

Umbau

Beim Umbau in den Jahren 1993/94 wurde die einstige Gasdruckscheibe in 4,20 Meter Höhe fixiert. Darunter eröffnet sich den Besuchern heute ein kreisrunder, mehr als 3000 Quadratmeter großer Raum. Auf die Gasdruckscheibe führen zwei Stahltreppen, in deren Mitte eine erhöhte Bühne mit 20 Metern Durchmesser installiert wurde.

Innen ermöglicht ein gläserner Panoramaaufzug die Fahrt bis unter das Dach des Gasometers.

Ein zweiter Aufzug führt außen auf das Dach, das auch über 592 Stufen zu Fuß zu erreichen ist. Von dort oben bietet sich ein einzigartiger Rundblick über das gesamte westliche Ruhrgebiet.

Der Verfasser hat den Gasometer am 29.5.2016 besucht.

POI

Museum, Oberhausen

Ludwig Galerie Schloss Ober­hausen

Aquarium, Oberhausen

Sea Li­fe Ober­hau­sen

Über 20.000 Meeres­be­woh­ner in 50 Groß­aqua­rien – von Muscheln über farben­präch­tige See­sterne, an­mutige See­pferd­chen und neu­gie­rige Rochen bis hin zu ver­schie­de­nen Hai­arten.

Museum, Oberhausen

Mi­nia­tur­welt Ober­hau­sen

420 qm sicht­bare An­lagen­fläche ent­lang von 4800 m Gleisen, authen­ti­sche Nach­bauten der Indu­strie­gelände wie auch Land­schaften.

Museum, Oberhausen

Peter-Behrens-Bau

Peter Beh­rens, einer der be­deu­tend­sten deut­schen Archi­tekten und ein Pio­nier des moder­nen Designs. Nach Ori­ginal­ent­würfen ent­wickelte Archi­tektur­modelle, aktu­elle und histo­rische Foto­grafien seiner Bauten.

Techn. Denkmal, Oberhausen

Arbeiter­siedlung Eisen­heim

Ge­schich­te der älte­sten Arbeiter­sied­lung des Ruhr­gebiets mit 51 Häu­sern, in denen ins­ge­samt bis zu 1200 Hütten- und Berg­arbeiter mit ihren Fami­lien lebten. Indu­stri­eller Auf­bruch, Leben in der Siedlung, Archi­tektur- und Bau­ge­schichte.

Museum, Oberhausen

Zink­fabrik Alten­berg

Museum, Oberhausen

Bun­ker­mu­seum Ober­hau­sen

Knap­pen­bunker, der zwi­schen 1940 und 1942 er­rich­tet wurde, um die An­woh­ner des Vier­tels gegen die Luft­an­griffe der Alli­ierten zu schützen. Ent­ste­hungs­ge­schichte und ur­sprüng­liche Funk­tion des Bau­werks. Wech­seln­de Aus­stel­lungen.

Verantw. gem. §55 Abs 2 RStV:
Rainer Göttlinger
Pressemitteilungen willkommen
#960090 © Webmuseen Verlag