Gedenkstätte Bautzner Straße

Dresden: Ehemalige Bezirksverwaltung Dresden des Ministeriums für Staatssicherheit/des Amtes für Nationale Sicherheit (MfS/AfNS), bis heute nahezu unverändert und in seiner Authentizität erhalten. Er zeugt von der Allmacht des repressiven Apparats der DDR.

Die massive Mauer um das Gelände der damaligen Bezirksverwaltung Dresden des Ministeriums für Staatssicherheit/des Amtes für Nationale Sicherheit (MfS/AfNS) ist vielen Dresdnern noch bekannt. Im Herbst 1989 dokumentierte sie mit ihren spontan entstandenen Aufschriften den Verlauf der friedlichen Revolution in Dresden und wurde gleichzeitig zu einem Symbol des Umsturzes.

Dieser historische Ort blieb seither nahezu unverändert und ist in seiner Authentizität bis heute erhalten. Er zeugt von der Allmacht des repressiven Apparats der DDR, dem viele politisch missliebige Menschen rechtlos ausgeliefert waren. Allein in der Dresdner MfS-Untersuchungshaftanstalt waren bis zum Jahr 1989 zwischen 12.000 und 15.000 politische Häftlinge untergebracht.

Gedenkstätte Bautzner Straße ist bei:

Museen

Verantwortlich gem. §55 Abs 2 RStV: Rainer Göttlinger. Pressemitteilungen willkommen. #111813 © Webmuseen