Museum

Gedenkstätte in der JVA

Wolfenbüttel: Umgang der NS-Justiz mit Minderheiten wie Homosexuellen, Zeugen Jehovas und der "Rassenschande" bezichtigten Juden.

Im Strafgefängnis Wolfenbüttel wurden zwischen Oktober 1937 und März 1945 über 700 Menschen als Opfer der NS-Justiz mit der Guillotine oder dem Strang hingerichtet.

Anhand von 15 Stelltafeln und 20 biografischen Ordnern erfahren interessierte Besucher, wie die NS-Justiz mit Minderheiten wie Homosexuellen, Zeugen Jehovas und der "Rassenschande" bezichtigten Juden umging.

POI

Museen zum Dritten Reich

Verantwortlich gem. §55 Abs 2 RStV: Rainer Göttlinger. Pressemitteilungen willkommen. #107903 © Webmuseen