Museum

Gellert-Museum

Hainichen: Leben und Werk Christian Fürchtegott Gellerts. Kunst zur Fabel, Fabelausgaben.

Das Hainichener Parkschlösschen mit englischem Landschaftsgarten stellt ein frühes, qualitätvolles Beispiel einer bürgerlichen Villa in Deutschland dar. Seit 1985 befindet sich hier das Gellert-Museum Hainichen.

Die Ausstellung widmet sich dem Leben und Werk von Christian Fürchtegott Gellert (1715–1769) und der Fabelentwicklung seit der Antike. Sie stellt Sachsen im 18. Jahrhundert am Beispiel der Gellert-Brüder Christian Fürchtegott, Christlieb Ehregott und Friedrich Lebrecht vor. Besucher können sich mit Zitaten und Rezitationen alten Sprachrhythmen nähern, in Büchern blättern, Vertonungen lauschen, nach Hintergründen, Begriffen, historischen Zusammenhängen, Künstlern oder Fabeldichtern verschiedener Zeiten suchen, ausgewählte Exponate beschauen, Fabeln im Bild betrachten, Texte hören.

Mit »Gellerts Wundertüte« erleben auch Kinder einen kreativen und rätselhaften Ausstellungsbesuch.

Literatenmuseen

Verantwortlich gem. §55 Abs 2 RStV: Rainer Göttlinger. Pressemitteilungen willkommen. #104892 © Webmuseen