Version
10.4.2024
(modifiziert)
Postkarte Friseur zu „Gewerbemuseum (Museum)”, DE-78549 Spaichingen
© Gewerbemuseum Spaichingen
 zu „Gewerbemuseum (Museum)”, DE-78549 Spaichingen

Museum

Gewerbemuseum

Bahnhofstraße 5
DE-78549 Spaichingen
Ganzjährig:
So 14-17 Uhr

Handwerk und Industrialisierung: Spaichingen begann sich Ende des 19. Jahrhunderts vom bäuerlich-handwerklich geprägten Landstädchen zur industrialisierten Kleinstadt zu wandeln.

Historischer Friseur Stehle: Ein eleganter, authentisch wirkender Friseursalon der 1930er Jahre entstand aus dem reichen Fundus aufbewahrter Dinge aus dem ehemaligen Haus der Spaichinger Friseurfamilie Stehle.

Holzverarbeitung: Die Holz verarbeitenden Gewerbe waren einmal wichtig für Spaichingen. Zahlreiche Möbelfabriken brachten Spaichingen den Ruf einer „Möbelstadt“ ein.

Tabakverarbeitung: 1872 wurde in Spaichingen mit Überseetabaken die Zigarrenfabrikation begonnen. Bedeutendster Arbeitgeber war die Schweizer Stumpenfabrik Burger („Rössli-Zigarren“).

Spaichinger Gasthäuser: Spaichingen, an der Nord-Süd-Verbindung gelegen („Schweizer Straße“, heute B 14), hat traditionell viele Gasthäuser, um Durchreisende unterbringen und verpflegen zu können.

Brauerei: Noch Ende des 19. Jahrhunderts zählte Spaichingen neun Brauereien. Teile der Waldhornbrauerei (bis 1979) konnten für das Museum erhalten werden.

Kirche und Volksfrömmigkeit: In der ehemals vorderösterreichischen Stadt hat die katholische Kirche immer noch den größten Bevölkerungsanteil. Kirchliche Feste und die Wallfahrtskirche gehören zu den lebendigen Traditionen.

Geologie: Zahlreiche Funde in der Spaichinger Umgebung belegen die Existenz von Meeres- und Landtieren in vorgeschichtlicher Zeit.

Archäologie: Funde in und um Spaichingen erzählen vom Leben der Kelten, Römer und Alemannen. Hier fand man fruchtbare Täler zur Besiedlung und Berge als Fluchtmöglichkeit vor.

Karl Kuolt: Anfang des 20. Jahrhunderts war der in Spaichingen geborene Bildhauer Karl Kuolt ein gefragte Künstler. Heute kennt man vor allem seine berühmten Krippenfiguren.

POI

Museum, Hausen ob Verena

Kunst­museum Hohen­karpfen

Aus­stel­lun­gen zur Kunst des deut­schen Süd­westens.

Museum, Trossingen

Deut­sches Har­monika­museum

Ge­schich­te der Har­monika­branche (Mund­har­monika, Akkor­deon), Kultur­ge­schich­te. Mund­harmo­ni­kas als Spiegel des Zeit­geistes. Größ­tes Knopf­akkor­deon der Welt.

Museum, Tuttlingen

Städti­sche Galerie Tutt­lingen

Podium für Künst­ler der Region und Schau­fenster für allge­meine Strö­mun­gen der zeit­ge­nössi­schen Kunst.

Museum, Rottweil

Domini­kaner­museum

Römi­sches Rott­weil (Arae Flaviae) mit Or­pheus-Mosaik und weite­ren einzig­artigen Funden. Sakrale Kunst des Mittel­alters mit etwa 180 Holz­bild­werken und Altar­blättern. Wech­seln­de Aus­stellun­gen der Gegen­warts­kunst.

Museum, Villingen-Schwenningen

In­ter­nat. Luft­fahrt­mu­seum

Exponate der internationale Luftfahrtgeschichte.

Verantw. gem. §55 Abs 2 RStV:
Rainer Göttlinger
Pressemitteilungen willkommen
#5562 © Webmuseen Verlag