Glühender Stahl und rauchende Schlote

300 Jahre Industriegeschichte des Banater Berglands

Donauschwäbisches Zentralmuseum
30.11.2018-1.9.2019

Schillerstraße 1
89077 Ulm

dzm-museum.de

Di-So 11-17 Uhr

Zu Beginn des 18. Jahr­hun­derts kamen die ersten deutsch­sprachi­gen Berg­leute in das Banater Berg­land. Von der rasanten Ent­wick­lung zeugt noch die be­ein­drucken­de, heute still­gelegte Industrie­architektur.

Bild
Glühender Stahl und rauchende Schlote :: Ausstellung
  • Mini-Map
Zu Beginn des 18. Jahrhunderts kamen die ersten deutschsprachigen Bergleute in das Banater Bergland. Die Region in Westrumänien, reich an Kupfer-, Eisen- und Manganerzen, an Steinkohle und vielen anderen Mineralien, war einst ein bedeutendes Industriezentrum Südosteuropas. Heute sind die meisten Werke stillgelegt.

Von der rasanten Entwicklung zeugt noch die beeindruckende Industriearchitektur: aus der Perspektive der Banater Berglanddeutschen blickt die Ausstellung auf 300 Jahre Industriegeschichte im Herzen Südosteuropas.