Mühle

Grabser Mühlbach

Grabs: Künstlich angelegter Gewerbebach für Sägereien, Mühlen, Schmieden und andere Betriebe. Rundgang mit Informationstafeln. Fast alle Gebäude sind Privateigentum und können nur im Rahmen einer Führung oder am Mühlentag von innen besichtigt werden.

Der Grabser Mühlbach ist ein künstlich angelegter Gewerbebach. Mit seiner vielfältigen Nutzung und der Zahl noch erhaltener Anlagen ist er einzigartig in der Schweiz.

Über 20 verschiedene Betriebe nutzten diesen Bach. Sein Wasser war Antriebskraft für Sägereien, Mühlen, Schmieden und andere Gewerbebetriebe. Ihm wurde aber auch Trink- und Löschwasser entnommen, und er diente zum Reinigen von Wäsche und Schafwolle. Seit 1927 wird das Wasser auch zur Erzeugung von Strom genutzt.

Unterdessen wurden mehrere Betriebe eingestellt oder elektrifiziert. Noch existieren aber einige sehenswerte Zeugen dieser frühindustriellen Zeit. Dem Verein Grabser Mühlbach ist es ein Anliegen dieses Kulturgut zu erhalten und Interessierten zugänglich zu machen.

Fast alle Gebäude sind Privateigentum und können deshalb nur im Rahmen einer Führung oder am Mühlentag von innen be­sichtigt werden. An allen Objekten befinden sich jedoch Tafeln mit Texten und Bildern. Dort, wo es auch ohne Führung möglich ist, etwas näher zu besichtigen, wird mit Wegweisern darauf hingewiesen.

Für Gruppen werden gegen Entgelt Führungen angeboten. Auf diesen können einzelne Objekte auch von innen und in Betrieb besichtigt werden.

POI

Mühlen

Verantwortlich gem. §55 Abs 2 RStV: Rainer Göttlinger. Pressemitteilungen willkommen. #1043155 © Webmuseen