Museum

GrafschaftsMuseum

und Otto Modersohn Kabinett im alten Rathaus

Wertheim: Geschichte der Region. Kulturhistorische Sammlung, die sich auf die Stadt und die ehemalige Grafschaft Wertheim konzentriert. Schwerpunkte: Biedermeier, 19. Jahrhundert. Weitere Abteilungen: Otto Modersohn Kabinett, Münzkabinett, Vertriebenenabteilung

Auf mehr als 2200 m2 beherbergt das Grafschaftsmuseum in seinen fünf historischen Gebäuden eine kulturhistorische Sammlung, deren Bedeutung weit über die Grenzen der ehemaligen Grafschaft Wertheim hinausreicht.

Die zahlreichen ständigen Ausstellungen informieren z. B. über Wertheimer Sagen und Märchen, Kleidung und Blaudruck, Konfessionsgeschichte, Flucht und Vertreibung sowie Wertheimer Persönlichkeiten von überregionaler Bedeutung. Die Abteilung „Kinderland – Zauberland” zeigt eine herausragende Privatsammlung historischer Puppen und Puppenstuben. Die beachtenswerte Kunstsammlung umfasst Ansichten aus Wertheim und Franken, u. a. mit zahlreichen Werken des norddeutschen Malers Otto Modersohn (1865 – 1943) und seiner dritten Frau, Louise Modersohn-Breling (1883-1950), die in den 1920er Jahren mehrfach nach Wertheim kamen. Weinproben „nach Goethes Geschmack” werden im historischen Weingewölbe des Museums angeboten.

Das kinderfreundliche Museum bietet für alle Altersklassen individuell abgestimmte museumspädagogische Aktionen (Kunst der Feuererzeugung, Optisches Spielzeug, Märchen und Sagen u.v.a.) sowie regelmäßige Ausstellungen zu Kunst und volkskundlichen Themen.

POI

Regional-/Bezirksmuseen

Verantwortlich gem. §55 Abs 2 RStV: Rainer Göttlinger. Pressemitteilungen willkommen. #110253 © Webmuseen