Version
24.3.2023
Horst Haitzinger, Altmühltal zu „Haitzingers Schutzengel und Bierkruggeister”, DE-93047 Regensburg
Horst Haitzinger, Karikatur „In Memorium Altmühltal“ zum umstrittenen Bau des Rhein-Main-Donau-Kanals, 1992
© Haus der Bayerischen Geschichte
Haitzinger, Bayerisches Votivbild zu „Haitzingers Schutzengel und Bierkruggeister”, DE-93047 Regensburg
Horst Haitzinger, Karikatur „Bayerisches Votivbild“ zur Wahl von Edmund Stoiber, 1993
© Haus der Bayerischen Geschichte
Horst Haitzinger, Gratuliere Horst! zu „Haitzingers Schutzengel und Bierkruggeister”, DE-93047 Regensburg
Horst Haitzinger, Karikatur „Gratuliere Horst!” zum Wahlerfolg der CSU bei der Landtagswahl 2013
© Haus der Bayerischen Geschichte

Ausstellung 23.03. bis 01.10.23

Haitzingers Schutzengel und Bierkruggeister

Museum der Bayerischen Geschichte

Donaumarkt 1
DE-93047 Regensburg
Ganzjährig:
Di-So 9-18 Uhr

Horst Haitzinger gilt als einer der bedeutendsten Karikaturisten überhaupt. Über viele Jahrzehnte hat er das politische Geschehen in Bayern und in der Bundesrepublik begleitet. Sein gegenständlicher und treffsicherer Zeichenstil ist auf seine handwerkliche Könnerschaft zurückzuführen. Ausbildung und Studium absolvierte er an der Kunst­gewerbe­schule in Linz und an der Akademie der Bildenden Künste in München. Haitzingers Witz orientiert sich an seinem großen Vorbild Wilhelm Busch (1832-1908).

Die Kabinettausstellung widmet sich der Frage, wie der Karikaturist die politischen Verhältnisse rund um die bayerischen Protagonisten Strauß, Stoiber, Seehofer und Co. immer wieder einem breiten Publikum humorvoll und hintersinnig erklärt hat. Über 30 Originale veranschaulichen, was Schutzengel, Bierkruggeister und das Fensterln mit politischen Ambitionen zu tun haben und wie Kruzifixe, die WAA und der Klimawandel Politik und Gesellschaft immer wieder be­schäf­tigen.

Ein spektakuläres Ölgemälde präsentiert eine eher unbekannte Seite Haitzingers, der in der Ausstellung als Zeitzeuge auch selbst zu Wort kommt.

Unabhängig vom künstlerischen Anspruch betrachtete Haitzinger seine tägliche Arbeit als Karikaturist als journalistische Tätigkeit. Von 1963 an arbeitet er etwa für die „tz”, die „Nürnberger Nachrichten” oder den „Spiegel”. Die Themen lieferten ihm vor allem Radionachrichten. Bestimmte Ereignisse verfolgte er auch über längere Zeiträume, wie etwa die Diskussionen um Kruzifixe in öffentlichen Gebäuden im Freistaat oder die Auseinandersetzung um die Wiederaufarbeitungsanlage in Wackers­dorf.

Der Schutz von Natur und Umwelt ist dabei das zentrale Anliegen seines Werks.

Personen und Motive

Angela Merkel als Zauberin, Edmund Stoiber als Ludwig II. oder Joschka Fischer als Pfadfinder: Haitzinger hat unzählige Politiker und Personen des öffentlichen Lebens gezeichnet und nähert sich ihnen ironisch und beißend, manchmal auch streitbar, stets aber um Fairness bemüht. Er inszeniert sie in verschiedensten Rollen und vor unterschiedlichsten Kulissen. Dabei helfen Haitzinger allgemein verständliche Bilder, komplexe Sachverhalte, Hintergründe und Konstellationen darzustellen. Er greift auf bayerisch-alpenländische Klischees wie das Fensterln, biblisch-religiöse Vorstellungen wie den Schutzengel oder Komödiantisches wie das Kasperltheater zurück.

Malerei

Eine noch vergleichsweise unbekannte Seite im Werk von Horst Haitzinger stellt die Ölmalerei dar. Seit 2001 bringt er fantasievoll-fantastische Kompositionen auf die Leinwand. Die ungeheure Detailfülle entspringe „Kindheitsträumereien”, die Gemälde seien „in Landschaft umgewandelte Selbstportraits”, so der Maler selbst. Dies wird auch in seinem 2004 fertiggestellten Gemälde „Meine Arche” sichtbar, das in der Ausstellung gezeigt wird.

POI

Ausstellungsort

Museum der Baye­rischen Geschichte

Das Museum prä­sen­tiert die Ge­schich­te des mo­der­nen Bayern vom König­reich zum Frei­staat, also von 1806 bis heute.

Bis 2.2.2025, im Haus

Weltenbrand! Bayern im Ersten Weltkrieg

Mit im Gepäck hatte der gelernte Fass­binder Leonhard Köberlein seine eigene Samm­lung von in Spiritus einge­legten Schlangen, Skor­pionen und Insekten aus „Deutsch-Südwest­afrika”.

Museum, Regensburg

Städti­sche Galerie im Leeren Beutel

Museum, Regensburg

Donau-Schiff­fahrts-Museum

Für Süd­deutsch­land ein­ma­li­ges tech­ni­sches Spezial­museum im histo­ri­schen Zug­rad­dampfer. Expo­nate zur Ge­schich­te der Schiff­fahrt im alt­baye­ri­schen Raum.

Museum, Regensburg

Histo­risches Museum

Ge­schich­te und Kunst­ge­schiche Regens­burgs und seiner Region von der Früh­zeit bis ins 16. Jahr­hun­dert mit Schwer­punk­ten auf den Römern und dem Mittel­alter in den Räu­men des ein­sti­gen Mino­riten­klosters.

Verantw. gem. §55 Abs 2 RStV:
Rainer Göttlinger
Pressemitteilungen willkommen
#3101113 © Webmuseen Verlag