Version
19.4.2024
(modifiziert)
Schlafende Hunde Plakat zu „Hans-Pete Klie”, DE-01979 Lauchhammer

Ausstellung 12.05. bis 11.08.24

Hans-Pete Klie

Schlafende Hunde [ˈdiː ˈvyːstə ˈvɛkst]

Kunstgussmuseum Lauchhammer

Freifrau-von-Löwendal-Straße 3
DE-01979 Lauchhammer
Ganzjährig:
Di-Fr 10-17 Uhr
Sa-So 13-17 Uhr

Hans-Peter Klie verbindet in der Ausstellung Skulpturen und Objekte aus dem Fundus und dem Bestand des Museums mit aktuellen Foto-, Objekt-, Video- und Textarbeiten zu einer Rauminstallation. Sie kreist um Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.

Der Ort, das Kunstgussmuseum Lauchhammer, verhandelt auf den ersten Blick die Vergangenheit, will zwischen Kunst, Handwerk und Technik „lebendige Geschichte” vermitteln, also das Gewesene in der Gegenwart nutzbar und verständlich machen. Klie benennt mit dem Titel „Schlafende Hunde” einen Aspekt, der im Umgang mit Dingen aus der Vergangenheit bedenkenswert ist: will man Vergangenes bewahren, es im Gegenwärtigen zum Leben erwecken und für die Zukunft

präsent halten, rührt man mitunter an „schlafende Hunde”. Also an Dinge, die wiedererwachen können und deren Wirkung, Tragweite und Bedeutung nicht ohne weiteres überschaubar sind und die möglicherweise auch unheilvolle Seiten zeigen, die man besser weiterschlafen ließe.

Oder gilt es, solche Vergangenheiten wertfrei zu betrachten und mit Blick in die Zukunft zu prüfen?

Friedrich Nietzsche schaute am Ende seines Schaffens in den Abgrund der Zukunft. Sein Gedicht „Die Wüste wächst” – es bildet den Untertitel der Ausstellung – bringt programmatisch auf den Punkt, was noch im Menschen, seiner Welt, seinen Dingen und seinen „Machenschaften” verborgen ist, welche Wüsten sich auftun und wachsen können. Ohne dass wir es bemerken?

POI

Ausstellungsort

Kunst­guss­museum Lauch­hammer

Eisen- und Bronze­kunst, Ge­brauchs­guss, regio­nale Indu­strie- und Sozial­geschichte ab 1724.

Garten, Rückersdorf (Niederlausitz)

Kräuter­garten Oppel­hain

Bis 26.1.2025, Kamenz

Deutschlands wilde Greife

Als geschickte Flug­akro­baten beherr­schen Greif­vögel den Luft­raum und ver­körpern zugleich Stärke, Schnellig­keit und Eleganz.

Schloss, Senftenberg

Museum Schloss und Festung Senften­berg

Re­nais­sance­festung aus dem 16. Jahr­hun­dert. Ge­schichte der Lau­sitz. Feuer­wehr, Wein­presse, Kirchen­invent­ar, ein altes Klassen­zimmer. Schau­berg­werk samt Büro und Wis­sens­gale­rie zur Ge­schichte von Kohle und Ener­gie.

Bis 5.1.2025, Dresden

Piraten!

Piraten exi­stieren, seit Schiffe die Meere befahren. Dies gilt bis heute und welt­weit. An Bord der Schiffe spielte keine Rolle, wer man zuvor ge­wesen war, hier galten eigene Gesetze.

Bis 1.9.2024, Dresden

Zeitlose Schönheit

Still­leben waren Glanz­stücke deko­ra­tiver Raum­aus­stattungen und ein Spiel mit dem Auge (frz. „Trompe-l’œil”), bei dem die optische Wirkung des Motivs im Mittel­punkt stand.

Verantw. gem. §55 Abs 2 RStV:
Rainer Göttlinger
Pressemitteilungen willkommen
#3102357 © Webmuseen Verlag