Museum

Wien Museum

Haydnhaus

mit Brahms-Gedenkraum

Wien: Bildnisse, Autographen, Notendrucke, Erstdrucke verschiedener Werke, Joseph Haydns Totenmaske, verschiedene Musikinstrumente. Joseph Haydn (1732-1809) schuf in diesem Haus einen Großteil seines Alterswerkes.

Joseph Haydn (1732-1809) verbrachte seine letzten zwölf Jahre hier in Gumpendorf, das damals noch äußerste Vorstadt von Wien war. Er erwarb sein Wohnhaus zwischen seinen Englandreisen, erweiterte es um ein Stockwerk, bezog es 1797 im Alter von 65 Jahren und starb am 31. Mai 1809 hier auch.

Haydn schuf in diesem Haus einen Großteil seines Alterswerkes, darunter die als seine vielleicht größten und reifsten Arbeiten geltenden Oratorien „Die Schöpfung” (1796-1798) und „Die Jahreszeiten” (1799-1801). Haydn erlebte eine der schöpferisch fruchtbarsten Phasen seines Lebens: „Die Phantasie spielt mich, als wäre ich ein Klavier.”

Zugleich waren Haydns letzte Lebensjahre geprägt vom Verlust seiner Lebenskraft. Auf seiner letzten Visitkarte beklagt der Komponist mit einer eigenen Melodie: „Hin ist alle meine Kraft, alt und schwach bin ich.”

Haydns Popularität und Ansehen hatten zu diesem Zeitpunkt ihren Höhepunkt erreicht. Er wurde international gefeiert, von Komponistenkollegen bewundert und von Musikverlagen umworben. Zahlreiche Besucher aus dem In- und Ausland machten Haydn in diesem Haus ihre Aufwartung.

Ort der Erinnerung

Schon bald nach Haydns Tod wurde das Gebäude zu einem Ort der Erinnerung. Johannes Brahms, ein glühender Bewunderer Haydns, war sorgsam um das Andenken seines großen Vorbilds bemüht. Ihm ist ein eigener Gedenkraum im Haydnhaus gewidmet.

Im Fokus der kürzlich erneuerten Ausstellung stehen Joseph Haydns Musik, seine Lebensweise, sein Altwerden und insbesondere die letzten Lebensjahre des Komponisten, sie werden mit dem politischen und sozialen Umfeld seiner Zeit verknüpft. Zu sehen sind Bildnisse, Autographen, Notendrucke, Erstdrucke verschiedener Werke, Josph Haydns Totenmaske sowie verschiedene Musikinstrumente: neben Haydns Fortepiano ist auch sein Klavichord, das Johannes Brahms später erworben hatte, eines der zentralen Objekte der Ausstellung.

Garten

Der bezaubernde Garten wurde kürzlich nach bürgerlichen Vorbildern der Zeit um 1800 rekonstruiert.

Als „Intro” werden im Erdgeschoß Stadtporträts von London und Wien entworfen, die den Besucher von heute in die Lebenswelt der Zeit um 1800 führen. Mit den Gästen von einst, die in Gestalt von Porträts und Aussagen über ihren Gastgeber den Aufgang säumen, betritt man die Wohnung Haydns im ersten Stock. Dank behutsamer Sanierungen entspricht die heutige Raumaufteilung dem Originalzustand.

Haydnhaus ist bei:

Joseph Haydn

Biographische Museen

Verantwortlich gem. §55 Abs 2 RStV: Rainer Göttlinger. Pressemitteilungen willkommen. #100603 © Webmuseen