Version
18.3.2024
(modifiziert)
 zu „Heidemuseum „Dat Ole Hus” Wilsede (Gebäude)”, DE-29646 Bispingen
 zu „Heidemuseum „Dat Ole Hus” Wilsede (Gebäude)”, DE-29646 Bispingen

Gebäude

Heidemuseum „Dat Ole Hus” Wilsede

Wilsede
DE-29646 Bispingen
April bis Okt:
tägl. 10-16 Uhr

Das alte Heidedorf Wilsede liegt im Herzen des Naturschutzgebietes Lüneburger Heide. Mit seinen reetgedeckten Bauernhöfen, den hohen Eichen und den historischen Kopfsteinpflasterstraßen vermittelt der Ort einen Eindruck davon, wie ruhig das Landleben noch vor 150 Jahren war. „Dat Ole Hus” ist eines der ältesten Bauernhäuser dort. Es gewährt einen lebensnahen Einblick in das Leben und Treiben auf einem Heidehof um 1850 sowie in das Leben und Wirken der Heidebauern.

Hinweis: Wilsede ist nur zu Fuß, mit dem Fahrrad oder der Pferdekutsche erreichbar, PKW müssen daher auf einem der ausgewiesenen Parkplätze am Rand des Naturschutzgebietes parken.

POI

Bis 13.10.2024, Lüneburg

Kant 300. Ein Leben in Königs­berg

Im Mittel­punkt steht die Person Kants, nicht seine Philo­sophie. Wie wurde aus dem Hand­werker­sohn ein Gelehrter? Warum spielte Kant Billard? Wer waren seine Freunde?

Museum, Jesteburg

Kunst­stätte Bos­sard

Einzig­arti­ges Ge­samt­kunst­werk in der Nord­heide. 5000 Kunst­werke ver­einen Archi­tektur, Bild­haue­rei, Malerei, Kunst­ge­werbe und Garten­kunst zu einem der außer­ge­wöhn­lich­sten Gesamt­kunst­werke Euro­pas.

Ab 15.6.2024, Hamburg

Watch! Watch! Watch!

Die Aus­stel­lung be­leuch­tet anhand von 230 Origina­abzügen sowie zahl­reichen Ver­öffent­lichun­gen in Illu­strierten und Büchern das Lebens­werk des Foto­grafen von den 1930er- bis in die 1970er-Jahre.

Zoo, Buchholz in der Nordheide

Ala­ris Schmet­ter­ling­spark

Frei­flie­gen­de Schmet­ter­linge in drei ver­schie­denen Bio­topen: Sub­tropen, tropi­scher Regen­wald und medi­ter­ra­nes Klima.

Bis 25.8.2024, Hamburg

Feste feiern!

Die Aus­stel­lung stellt nicht nur die unter­schied­lichen Elemente und viel­fältigen gestal­teri­schen Aspekte von Festen der Antike vor, vielmehr – so die zentrale Bot­schaft – sind antike Feste Ursprung unserer heutigen Festkultur.

Verantw. gem. §55 Abs 2 RStV:
Rainer Göttlinger
Pressemitteilungen willkommen
#6323 © Webmuseen Verlag