Version
2.4.2017
Außenansicht zu „Heimat- und Bauern-Museum Mappach (Museum)”, DE-92436 Bruck in der OPf.
Der Außenbereich des Museums wurde 2014 neu gestaltet.
Foto: Markt Bruck i.d.OPf.
 zu „Heimat- und Bauern-Museum Mappach (Museum)”, DE-92436 Bruck in der OPf.
Foto: Markt Bruck i.d.OPf.
 zu „Heimat- und Bauern-Museum Mappach (Museum)”, DE-92436 Bruck in der OPf.
Foto: Markt Bruck i.d.OPf.
 zu „Heimat- und Bauern-Museum Mappach (Museum)”, DE-92436 Bruck in der OPf.
Innenansicht
Foto: Markt Bruck i.d.OPf.
 zu „Heimat- und Bauern-Museum Mappach (Museum)”, DE-92436 Bruck in der OPf.
Foto: Markt Bruck i.d.OPf.

Museum

Heimat- und Bauern-Museum Mappach

Museumstraße 1
DE-92436 Bruck in der OPf.
09434-2967,902053
März bis Okt:
So 13.30-16.30 Uhr
sowie nach Vereinbarung

Das Museum gibt den Besuchern auf ca. 850 m² einen historischen Überblick über das ländliche und bäuerliche Leben früherer Zeiten in einem kleinen Oberpfälzer Marktflecken. Die einzelnen Abteilungen zeigen u.a. die Historie des Schulwesens, die frühere medizinische Versorgung, die kirchliche Geschichte sowie die Fischereiwirtschaft.

Zu sehen sind Leiterwagen, Dreschmaschinen, Holzfuhrwerke, Kutschen, Schlitten und Truhenwagen, komplett eingerichtete Schlafstuben, Wohnstuben, Hauswirtschaftsräume, ein Schulraum, eine Waschküche, ein Schusterbetrieb sowie die Ausstattung eines Baders.

POI

Museum, Nittenau

Stadt­museum Nittenau

Stadt­ge­schichte. Gestein- und Mine­ralien­samm­lung, Schuster­hand­werk, Rei­chen­bacher Steingut, Fische­rei, bäuer­liches Wohnen. Drei Turm­uhren. Füh­run­gen nach Vor­an­mel­dung.

Museum, Neunburg vorm Wald

Schwarzach­taler Heimat­museum

Ge­schichte und Kultur Neun­burgs und des Um­lands: Stadt­ge­schichte, Mili­taria, Schützen, Hand­werk und Handel, Eisen­ver­arbei­tung, Volks­fröm­mig­keit und sakrale Kunst, Hinter­glas­bilder, bäuer­liches und bürger­liches Wohnen, Geo­logie und Mine­ra­logie, Kera­mik und Glas, Persön­lich­keiten.

Bis 2.2.2025, Regensburg

Weltenbrand! Bayern im Ersten Weltkrieg

Mit im Gepäck hatte der gelernte Fass­binder Leonhard Köberlein seine eigene Samm­lung von in Spiritus einge­legten Schlangen, Skor­pionen und Insekten aus „Deutsch-Südwest­afrika”.

Verantw. gem. §55 Abs 2 RStV:
Rainer Göttlinger
Pressemitteilungen willkommen
#1753 © Webmuseen Verlag