Museum

Höckskes Huis

(wird nicht mehr als Museum genutzt)

Kevelaer: Wohnhaus einer Tagelöhnerfamilie aus dem 17. Jahrhundert. Alltags- und Festtagskultur, Arbeitswelt und ländliche Berufe. Alte Spritze der Twistedener Feuerwehr, handbetriebene Waschmaschine von 1920, Steuerliste von 1380.

Das Dorfmuseum in dem Wohnhaus einer Tagelöhnerfamilie aus dem 17. Jahrhundert widmet sich der 650-jährigen Geschichte der ländlich geprägten Ortschaft Twisteden. Betreut wird das Geschichtshaus, dessen Name „Hoeckskes” die Twistedener Bürger meint, von den ehrenamtlichen Mitarbeitern des Natur- und Heimatvereins.

Schwerpunkte der Ausstellung sind die Alltags- und Festtagskultur sowie die Arbeitswelt mit ihren zahlreichen ländlichen Berufen. Gezeigt werden darüber hinaus lokalhistorische Themenausstellungen, so etwa eine Ausstellungsreihe "Gebäude, Menschen und Geschichte/n", in der von Seelsorgern und Lehrern, Müllern und Wirten des Ortes erzählt wird, oder eine Ausstellung zur Geschichte des Sportvereins DJK Twisteden.

Ein Prunkstück ist die noch funktionstüchtige alte Spritze der Twistedener Feuerwehr. Staunen können Besucher auch über eine handbetriebene Waschmaschine von 1920 oder die älteste Steuerliste von Twisteden aus dem Jahr 1380, die noch heute bekannte Namen enthält.

POI

Heimatmuseen

Verantwortlich gem. §55 Abs 2 RStV: Rainer Göttlinger. Pressemitteilungen willkommen. #111897 © Webmuseen