Ausstellung 19.09.21 bis 23.01.22

Sauerland-Museum

Im Westen viel Neues

Facetten des rheinisch-westfälischen Expressionismus

Arnsberg, Sauerland-Museum: Die Ausstellung rückt die vielfältigen Facetten des Expressionismus im Rheinland und in Westfalen in den Fokus. Gemälde, Zeichnungen, Skulpturen und Druckgrafiken sind ebenso Teil der Schau wie Alltagsobjekte, Möbel, Architektur, Lyrik und Bühnenbilder. Bis 23.1.22

Die Ausstellung rückt die vielfältigen Facetten des Expressionismus im Rheinland und in Westfalen in den Fokus und damit den Westen als ein wichtiges künstlerische Zentrum neben Berlin und München. Sie konzentriert sich dabei auf die unterschiedlichen Ausprägungen der modernen Bewegung zwischen etwa 1908 und 1928 in dieser Region.

Gemälde, Zeichnungen, Skulpturen und Druckgrafiken sind ebenso Teil der Schau wie Alltagsobjekte, Möbel, Architektur, Lyrik und Bühnenbilder und damit auf die Durchdringung von Kunst und Leben.

Waren die Jahre vor dem Ersten Weltkrieg geprägt durch den Kampf um die Durchsetzung der Moderne gegen heftige Widerstände, so setzt sich der Expressionismus nach dem Krieg auf breiter Basis durch. Künstlerinnen und Künstler spiegeln in ihrer Kunst nun die Sehnsucht nach einer gerechten Gesellschaft im Hier und Jetzt.

Unterschiedliche Themenfelder lassen das Neue und die Vielfalt des Expressionismus an der Schwelle des 20. Jahrhunderts deutlich werden. Gezeigt werden etwa 160 bekannte und eher unbekannte Exponate bekannter und weniger bekannter Persönlichkeiten.

Sauerland-Museum ist bei:
Verantwortlich gem. §55 Abs 2 RStV: Rainer Göttlinger. Pressemitteilungen willkommen. #1050422 © Webmuseen