Ausstellung 22.05. bis 25.07.21

Internationale Tage Ingelheim

Käthe Kollwitz. Realität & Emotion

Ingelheim, Internationale Tage Ingelheim: Die Ausstellung präsentiert in fünf thematischen Kapiteln Aspekte, die für Käthe Kollwitz bedeutsam waren und die sich durch ihr gesamtes künstlerisches Werk nachvollziehen lassen. Bis 25.7.21

Die Ausstellung mit ca. 90 Werken richtet der Blick monografisch auf das Werk einer bildenden Künstlerin: Käthe Kollwitz, eine der bedeutendsten und bekanntesten Künstlerpersönlichkeiten der ersten Hälfte des 20.Jahrhunderts.

Vor allem als grandiose Zeichnerin und technisch experimentierende Druckgrafikerin hat sie sich einen bleibenden Platz innerhalb der Kunst, nicht nur in Deutschland, erarbeitet. Unbekannter, weil auch zahlenmäßig kleiner, ist dagegen ihr Oeuvre als Bildhauerin, das gleichbedeutend neben ihrem grafischen Werk steht.

Die Ausstellung präsentiert in fünf thematischen Kapiteln Aspekte, die für Käthe Kollwitz bedeutsam waren und die sich durch ihr gesamtes künstlerisches Werk nachvollziehen lassen. Dabei bildet die gesellschaftliche Realität im 19. Jahrhundert und deren literarische Schilderungen durch Emile Zola oder Gerhart Hauptmann die wichtigste Grundlage.

Daneben setzt sich Käthe Kollwitz auch intensiv mit dem weiblichen Körper, auch dem eigenen, auseinander und gewinnt so durch genaue Beobachtung eine sichere und emotional aufgeladene Wiedergabe. Diese findet sich vor allem in dem für ihr Werk wichtigen Motiv von Mutter und Kind wieder, das eine zentrale Rolle in Kollwitz’ Werk einnimmt. Nicht nur bei diesem Thema sind es die Emotionen von Liebe und Klage oder innerer Leere und Tod, die zentraler Bildgegenstand sind. Dabei ist es die intensive, oftmals schonungslose Selbstbeobachtung der Künstlerin in ihren Selbstbildnissen, die sicherlich einen Höhepunkt der Ausstellung bilden.

POI
Verantwortlich gem. §55 Abs 2 RStV: Rainer Göttlinger. Pressemitteilungen willkommen. #1049700 © Webmuseen