Version
30.8.2023
Antanina Slabodchykava zu „Café Belarus II: Kassandra Komplex”, DE-01097 Dresden
Antanina Slabodchykava, Zeichnung aus der Serie „Helden sind einfach Helden”, 2023 Karton, Bleistift, Marker
© Antanina Slabodchykava, Foto: Sergey Poteryaev
Mikhail Gulin zu „Café Belarus II: Kassandra Komplex”, DE-01097 Dresden
Mikhail Gulin, Die Zeichen, 2023 Acryl auf Leinwand
© Mikhail Gulin, Foto: Sergey Poteryaev

Ausstellung 08.09. bis 23.11.23

Café Belarus II: Kassandra Komplex

Museum für Völkerkunde

Palaisplatz 11
DE-01097 Dresden
Ganzjährig:
Di-So 10-18 Uhr

Die Präsentation des belarussischen Künstlerduos 1+1=1, bestehend aus Antanina Slabodchykava und Mikhail Gulin, ist eine Rapid Response auf die aktuelle politische Situation in Belarus. Das „Café Belarus” entstand bereits 2021 im Kontext der Ausstellung „Sprachlosigkeit – Das laute Verstummen” und versteht sich auch als Begegnungs- und Diskursort für Exilanten und Kulturschaffende aus Belarus und der ganzen Welt.

Die politisch engagierten Künstler Antanina Slabodchykava und Mikhail Gulin sind seit Oktober 2022 im Rahmen des Förderprogramms der Martin Roth Initiative (MRI) als Stipendiaten zu Gast im Japanischen Palais. Die Ausstellung stellt die aktuellen künstlerischen Arbeiten des Duos vor, die von der vehementen Verteidigung freier Kunstausübung erzählen und damit auch die aktuelle sozio-politische Situation in Belarus ins Zentrum rücken.

Der Kassandra-Komplex – der psychologische Effekt, wenn negative Prognosen ignoriert oder abgewiesen werden – wird von den Künstlern im Japanischen Palais auf die politische Position von Belarus in seinem geopolitischen Umfeld und der Frage seiner internationalen Anerkennung übertragen.

Die Schau zeigt etwa 26 Werke, darunter Filme, Performances, Zeichnungen und Installationen, die nach 2020 entstanden sind, sowie neue grafische und multimediale Arbeiten, die speziell für die Ausstellung im Japanischen Palais entwickelt wurden.

POI

Ausstellungsort

Museum für Völker­kunde

Einzig­artige Samm­lung außer­euro­päi­scher Ob­jekte. Mehr als 100.000 Sach­zeu­gen aus allen Regio­nen der Welt, darunter Skulp­turen, Schmuck, Ge­schirr und Tex­tilien.

Bis 1.9.2024, Dresden

Archiv der Träume

Über 300 Werke, bestehend aus Objekten, Collagen, Zeich­nun­gen, Bücher und Zeit­schriften, Foto­montagen und Filmen ver­deut­lichen die Arbeits­weisen der Surrea­li­sti­schen Künstler­gruppie­rungen.

Bis 5.1.2025, Dresden

Piraten!

Piraten exi­stieren, seit Schiffe die Meere befahren. Dies gilt bis heute und welt­weit. An Bord der Schiffe spielte keine Rolle, wer man zuvor ge­wesen war, hier galten eigene Gesetze.

Museum, Dresden

Archiv der Avant­garden

Eine der um­fang­reich­sten Samm­lungen von Kunst­werken, Objekten und Doku­menten der künstle­rischen Avant­garden des 20. Jahr­hunderts.

Bis 1.9.2024, Dresden

Zeitlose Schönheit

Still­leben waren Glanz­stücke deko­ra­tiver Raum­aus­stattungen und ein Spiel mit dem Auge (frz. „Trompe-l’œil”), bei dem die optische Wirkung des Motivs im Mittel­punkt stand.

Verantw. gem. §55 Abs 2 RStV:
Rainer Göttlinger
Pressemitteilungen willkommen
#3101928 © Webmuseen Verlag